Bewertet: "Bei Einbruch Mord"

Hier könnt ihr die einzelnen Folgen bewerten bzw. die Meinung der anderen Mitglieder lesen.

Bewertet: "Bei Einbruch Mord"

1/5 schlecht
5
11%
2/5 passabel/"naja"
7
16%
3/5 gut
17
38%
4/5 sehr gut
12
27%
5/5 überragend
4
9%
 
Abstimmungen insgesamt : 45

Beitragvon Red Shadow » Mi, 19.03.2008 15:17


Edit: Falscher Thread :wink:.
WEAR RED, GET LOUD! GO 49ers!
Benutzeravatar
Red Shadow
Polizeikommissar
Polizeikommissar
 
Beiträge: 58
Registriert: Mi, 07.02.2007 00:16
Wohnort: Monaco di Bavaria

Beitragvon Wikinger81 » Fr, 28.03.2008 16:57


Wo fange ich nur an. Für mich ist diese Folge eine der schwächeren Columbo-Fälle. Aber Peter Falk kann nichts dafür. Er hat wie immer eine glänzende schauspielerische Leistung abgeliefert. Bei seiner Gegenspielerin gibt es schauspielerisch auch nichts auszusetzen aber die Nebenrollen sind sowas von schlecht besetzt, dass kann man sich gar nicht mit angucken.

Phyllis ist zwar eine sehr empfindliche Frau aber ihre Ohnmachtsanfälle sind mir zu schlecht gespielt, dass hätte man besser hinbekommen können. Und ihre Tochter Janie ist mir zu fad/unscheinbar. Sie kommt überhaupt nicht ordentlich rüber.

Also wird die Folge nur von Columbo, Ruth Lytton und dem Mord getragen. Und mit dem habe ich auch mein Problem. Ruth musste ja erwischt werden ( obwohl ich bezweifle, dass die Anklage mit den Beweisen vor Gericht standgehalten hätte ), wie kann man denn, nachdem man zwei Menschen erschossen hat, die sich angeblich gegenseitig erschossen haben, das Licht aus machen?! ?-/
Meiner Meinung nach konnte Columbo Ruth nicht den Mord nachweisen. Er konnte ihr nur nachweisen, dass sie den Mord ihrer Nichte Janie anhängen wollte, was ein absolut plumper Versuch war und erst zu ihrer Verhaftung geführt hat.

Zwei lustige Sachen retten die Folge vor eine 2er Bewertung. Einmal die Szene beim Friseur und Columbos neuer Haarschnitt und wie Phyllis Columbo anredet: "Inspector Columbus".


Mac
Benutzeravatar
Wikinger81
Polizeioberkommissar
Polizeioberkommissar
 
Beiträge: 88
Registriert: Mo, 18.02.2008 23:55
Wohnort: Osnabrück

Re: Nur ein Schuss auf dem Anrufbeantworter

Beitragvon ChryZ » Mo, 19.05.2008 00:15


Al hat geschrieben:Als der vermeintliche Einbrecher in einer Telefonzelle "seine Schwierigkeiten" darstellt, schießt er nur einmal mit seiner Waffe und lässt den Hörer hängen ohne aufzulegen. Somit wird auf dem Anrufbeantworter nur ein Schuss aufgenommen. Bei dem tatsächlichen Verbrechen sind (und müssen) zwei Schüsse gefallen sein.

Darüber wird im ganzen Film überhaupt kein Wort verloren. Komisch, oder ?


Diese Sache hat mich auch die gesamte Folge über beschäftigt. Zwar wird in der Tat davon ausgegangen, dass die Schüsse nahezu gleichzeitig abgegeben wurden, aber das dort nicht weiter nachgeforscht wird (z.B. das man das Band genauer analysiert), verwundert mich schon. Nun, darüber könnte ich noch hinweg sehen, aaaber:

Die Mörderin ist derart unsympathisch, dass mir während der Folge schon fast die Lust vergangen ist. Desweiteren macht sie einen haarsträubenden Fehler (Lichtschalter), wobei sowas anderen Mördern natürlich auch passiert. Aber das ist schon ein sehr peinlicher Fehler, der nicht hätte passieren dürfen bzw. man hätte andere Spuren legen sollen, die nicht so offensichtlich sind. Zudem bin ich, wie Wikinger81, ebenfalls der Meinung, dass ihr der Mord nicht nachgewiesen wurde.

Was mich noch richtig ärgert, ist die Tatsache, dass man aus dem ganzen Setting noch viel mehr hätte rausholen können. Das Museum war eine schöne Abwechslung zu den übrigen Folgen. Leider sind die Personen (bis auf Columbo natürlich) in meinen Augen alle fehlbesetzt. Schade, da hätte man mehr rausholen können.

Obwohl ich vermute, dass mir die Folge beim zweiten Mal anschauen besser gefallen wird, vergebe ich dennoch nur 2 Punkte.
ChryZ
Polizeikommissar
Polizeikommissar
 
Beiträge: 50
Registriert: Mi, 04.01.2006 13:39

Beitragvon OnkelDonald » Sa, 16.08.2008 20:56


Hallo!
Die Folge hat doch eigentlich gut angefangen, fand ich. Dieser Wächter Mister Schäfer tat mir sogar richtig Leid, als er von Ruth erschossen wurde. Armer Kerl, fand ich. Er wurde übrigens vom Drehbuchautor gespielt.
Die Situation des Mordes und die anfängliche Auflösung von Columbo fand ich recht lustig und spannend inszeniert, so z.B. die Szenen mit dem Assistenten den ich anfänglich für "Mac" aus. Selbiger aus "Der alte Mann und der Tod" wurde allerdings von Dennis Dugan, heutzutage Adam-Sandler-Regisseur und ehemaliger Ehemann von Joyce van Patten, also Ruth Lytton, gespielt.
Ja, die Spur die Columbo verfolgt fand ich gut und den "Clou" mit dem Lichtschalter fand ich auch sehr gut. Einfach logisch gedacht. Ich habe mich dann aber gefragt, wie diese Folge wohl zu Ende gehen soll, denn mehr hatte er ja im Grunde nicht in der Hand, was dann in das im Grunde völlig unakzeptable Ende gipfelte. Schade um eine schöne Episode eigentlich. Hier waren sogar die 70 Minuten zu lang, denn die Story war, trotz guter Grundidee einfach zu dünn. Zu den laut großem Buch der Fans "schlechtesten Folgen" würde ich sie dennoch nicht zählen. 3/5 Punkte sind drin, nicht zuletzt für einen sehr gut gelaunten Columbo.
Benutzeravatar
OnkelDonald
Ltd. Polizeidirektor
Ltd. Polizeidirektor
 
Beiträge: 272
Registriert: Sa, 20.05.2006 15:13
Wohnort: Reutlingen

Beitragvon Martin. » So, 17.08.2008 01:20


OnkelDonald hat geschrieben:Zu den laut großem Buch der Fans "schlechtesten Folgen" würde ich sie dennoch nicht zählen.


Welche Folgen werden da diesbezüglich denn noch erwähnt?
Benutzeravatar
Martin.
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 561
Registriert: Mo, 13.09.2004 17:45
Wohnort: Schweiz

Beitragvon OnkelDonald » So, 17.08.2008 15:58


"Auf einmal" werden sie nicht erwähnt, nur ab und zu so im Text eingeflochten. Ich glaube Bluthochzeit ist auch so ein Fall. Da streiten sich ja alle drüber. Beim "alten Mann und dem Tod" ist es ebenfalls so, weil ja die "Formel" verändert wurde. Der eine Autor mags, der andere findet es furchtbar. Mehr Folgen fallen mir gerade nicht ein, aber ich denke es werden noch einige so "schlecht gemachte" kommen, da ich auf den DVDs der Reihenfolge nach schaue und dann immer nach lese. Davor habe ich im losen Zusammenhang immer Folgen aus der zweiten Ära im Fernsehen gesehen.
Oft wird, z.B. bei Schritte aus dem Schatten, kritisiert, dass es nur einen dünnen Beweis gibt, der vor Gericht nicht viel Wert wäre.
Auch "Mord im Bistro" wurde als "schlechte Folge" gezählt (m.Mn. völlig unberechtigt), ebenso "Ein Hauch von Mord" oder "Mord in der Botschaft" oder "Blutroter Staub". Das waren bisher so die "schlecht gemachten".
Wenn ich wieder auf eine stoße, sage ich Bescheid, in meiner Bewertung derselben.
Benutzeravatar
OnkelDonald
Ltd. Polizeidirektor
Ltd. Polizeidirektor
 
Beiträge: 272
Registriert: Sa, 20.05.2006 15:13
Wohnort: Reutlingen

Beitragvon Philipp025 » Mo, 08.12.2008 20:40


Ein bisschen schlaue werde ich aus dieser Folge nicht so ganz. Hat Ruth Lytton nun auch damals den Vater ihrer Nicht ermodert? o.o Sie wirkt gar nicht so wie ein Mensch, der 3 Menschen ermordet. Aber vielleicht liegt das daran, dass sie solange nicht ernstgenommen wurde?
Außerdem fand ich Columbo war viel zu nett zu ihr, weil ich finde, immerhin hat sie drei Menschen getötet und versucht ihre Nichte hinter Gittern zu bringen. Das stört mich auch: Warum hat Ruth das so gewollt? Ich dachte, ihr liegt so viel an der Nichte! Das hat den ganzen Charakter von Ruth zerstört, also im Film.
Außerdem woher wusste Columbo, dass sie es war? Ich glaube nämlich, Columbo wusste das Motiv gar nicht!

ABER: Was mir an der Folge sehr gut gefallen hat war, dass man als Zuschauer gleich wusste, was Ruth für einen Fehler gemacht hatte. So konnte man mit ermitteln.^^ Das mit Licht ist echt menschlich und ich mag das, wenn die Mörder sich durch sowas selbst verraten. :D
Außerdem war die Folge sehr lustig, aber Columbos Haare gefallen mir so durcheinander besser.^^

In dieser Folge hätte Hunde gut reingepasst, dann hätte sich Ruth über ihm vielleicht aufgegeregt (Keine Hunde im Museum!)

Das Motiv von Ruth erinnert mich bisschen an die Geschichte mit dem Zoodirektor, die ich hier mal ins Forum geschrieben habe. :D

Ich gebe der Folge so 3 bis 4 Punkte, es fällt mir schwer, aber ich glaube, diesmal gebe ich ... doch wieder 4 Punkte.^^ Weil das Motiv interessant war, viele Gags gabs und die Folge diesen "Mord unter 6 Augen"-Flair hatte.^^
Columbo: "Ich glaube an den lieben Gott und der war's bestimmt nicht!"

Jean-Jacques Rousseau: "Der Charakter offenbart sich nicht an großen Taten, an Kleinigkeiten zeigt sich die Natur des Menschen."
Benutzeravatar
Philipp025
Polizeihauptkommissar
Polizeihauptkommissar
 
Beiträge: 104
Registriert: Mo, 21.04.2008 18:07
Wohnort: Berlin

Re:

Beitragvon black_trenchcoat » Mo, 23.03.2009 15:54


Philipp025 hat geschrieben:1.Hat Ruth Lytton nun auch damals den Vater ihrer Nichte ermordet? Sie wirkt gar nicht so wie ein Mensch, der 3 Menschen ermordet. Aber vielleicht liegt das daran, dass sie solange nicht ernstgenommen wurde?

2.Warum hat Ruth das so gewollt? Ich dachte, ihr liegt so viel an der Nichte! Das hat den ganzen Charakter von Ruth zerstört, also im Film.

3.Außerdem woher wusste Columbo, dass sie es war? Ich glaube nämlich, Columbo wusste das Motiv gar nicht!


1. Jap, hat sie. Das ist ja gerade der Knackpunkt. Der Vater der Nichte, Peter Brandt, war mit Ruth verlobt, hatte jedoch ein Techtelmechtel mit ihrer Schwester, schwängerte sie, brannte mit ihr durch und heiratete sie. Aus Rache ermordete Ruth den an Herzschwäche leidenden Ex-Verlobten. Ich finde gerade eben weil sie so unscheinbar wirkt, gibt sie eine exzellente Mörderin ab, sprich, hätte man die Tat zuvor nicht gesehen, würde man sie auch nicht gleich ins Zentrum des Verdachts rücken- davon hebt sie sich von vielen Tätern ab.

2.Sie haßt sie und liebt sie zugleich, schließlich könnte sie ihre Tochter sein und ist dennoch zugleich das Zeugnis für die Untreue ihres Ex.

3.Durch die Lüge mit der gestohlenen Gürtelschnalle hat sie sich entlarvt.


Meine Bewertung:

Inspektor Columbus, womöglich letzter Nachkomme des berühmten Entdeckers, kommt diesmal im Museum zum Einsatz. Zwei Leichen, nun selbst Geschichte, zieren den Ausstellungsraum. Gegenseitige Tötung, der Fall schiene geklärt, wäre da nicht dieser aufmerksame Inspektor, dem auch wirklich kein Detail entgeht. Einiges lässt sich nicht so recht zusammenfügen, schnell erkennt er, dass hierbei noch ein unbekannter „Künstler“ mitgewirkt hat. Der Künstler ist in dem Fall kein Künstler, sondern eine Künstlerin, die durch ihre zurückhaltende Art wesentlich echter wirkt, als so manches männliche Pendant in anderen Episoden.

Die Entdeckungen finden nahezu ausschließlich im Verwandtenkreis statt, dies verleiht der Folge einen durchaus sehr angenehmen familiären Touch; Edgar Wallace lässt grüßen. Die Familienmitglieder könnten unterschiedlicher nicht sein- Abwechslung ist also garantiert. Von der hysterischen Schwester, die schon allein beim Wort „Mord“ kollabiert über die labile, emotional befangene Nichte, bis hin zur etwas kühlen Mörderin. Aufgepeppt wird das Ganze durch Columbos „modischen Haarschnitt“ und einer Darbietung seiner Fahrkünste. Ach ja, toll wie Columbo die Mörderin am Schluss in die Predouille bringt; ein würdevoller Abgang.

Fazit: Ein anständiges Stück Columbohistorie für welches ich gerne ehrliche 3 Punkte vergebe!

P.S.: Gott sei Dank blieb er dem Frisiersalon nicht treu. Ob’s nur an den hohen Preisen lag… :mrgreen:
"Dem gehörte das Ganze hier."
Benutzeravatar
black_trenchcoat
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 1283
Registriert: So, 15.02.2009 15:59
Wohnort: Wien

Lust bekommen

Beitragvon WalterJörgLangbein » Mo, 23.03.2009 20:47


Liebe Freunde!

Nachdem ich Euere sachlichen, informativen Kritiken zu "Bei Einbruch Mord" gelesen habe... habe ich Lust bekommen, mir diese Folge wieder einmal anzuschauen... die DVD habe ich ja. Leider komme ich im Moment nicht dazu.

Ein großes Plus dieses Forums ist das gemeinsame Erörtern der Pros und Contras der verschiedenen Episoden. Man wird auf manches aufmerksam gemacht, was einem vielleicht entgangen oder nicht so ganz klar geworden ist. Man überdenkt vielleicht die eigene Meinung, lässt sich von guten Argumenten überzeugen...

Und vor allem - und so geht es mir immer wieder - bekommt man immer wieder Lust auf Columbo. Auch und gerade "Bei Einbruch Mord" macht deutlich, was wir an "unserem" Inspektor haben. "Columbo" ist eine wunderbare Serie, man kann sie immer und immer wieder anschauen. Ich persönlich kann das von keiner anderen Krimi-Serie behaupten...

"Columbo" ist eben einzigartig!

Walter
Benutzeravatar
WalterJörgLangbein
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 1978
Registriert: Fr, 26.12.2003 18:38
Wohnort: Lügde (NRW)

Re: Lust bekommen

Beitragvon Venus » Mo, 23.03.2009 20:58


WalterJörgLangbein hat geschrieben:Ein großes Plus dieses Forums ist das gemeinsame Erörtern der Pros und Contras der verschiedenen Episoden. Man wird auf manches aufmerksam gemacht, was einem vielleicht entgangen oder nicht so ganz klar geworden ist. Man überdenkt vielleicht die eigene Meinung, lässt sich von guten Argumenten überzeugen...
"Columbo" ist eben einzigartig!
Walter


@Walter: Gut auf den Punkt gebracht :neig: ! Ich bin auch immer wieder überrascht, was den anderen Mitgliedern des Forums bei den einzelnen Folgen auffällt und wenn ich die betreffende Folge dann noch einmal sehe, achte ich darauf und bekomme dadurch oft eine andere Perspektive. Eine Folge, die ich erst gesehen habe, nachdem ich die Beiträge von Euch im Forum gelesen habe, war Schwanengesang. Diese Folge habe ich mit 3 Punkten bewertet und einige mit 5 Punkten, das war dann ein Moment wo ich mir dachte, wie unterschiedlich die Geschmäcker doch sind. Diese Folge gehört zu denen, die ich kein zweites Mal sehen müsste! "Bei Einbruch Mord" habe ich schon zweimal gesehen und beim dritten Mal werde ich nochmal aufmerksam zusehen....diesem Form sei Dank! :smoke:
Lang lebe Columbo!
Venus
 

Re: Lust bekommen

Beitragvon black_trenchcoat » Mo, 23.03.2009 22:03


WalterJörgLangbein hat geschrieben: "Columbo" ist eine wunderbare Serie, man kann sie immer und immer wieder anschauen. Ich persönlich kann das von keiner anderen Krimi-Serie behaupten..

Amen!

Wobei ich schon irgendwie froh bin, nicht im Besitz der DVD-Staffeln zu sein. Huch! Da würd ich ja den ganzen Tag nur noch Columbo gucken... :lol:

Venus hat geschrieben: Lang lebe Columbo!

Amen!
"Dem gehörte das Ganze hier."
Benutzeravatar
black_trenchcoat
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 1283
Registriert: So, 15.02.2009 15:59
Wohnort: Wien

Re: Lust bekommen

Beitragvon Venus » Mo, 23.03.2009 22:07


black_trenchcoat hat geschrieben:Wobei ich schon irgendwie froh bin, nicht im Besitz der DVD-Staffeln zu sein. Huch! Da würd ich ja den ganzen Tag nur noch Columbo gucken... :lol:

Amen!


Dito.
Amen *lol* !
Venus
 

Re: Bewertet: "Bei Einbruch Mord"

Beitragvon Mr. Brimmer » Mo, 30.03.2009 08:58


Gebe der Folge 3 Punkte. Sie faellt irgendwie deutlich ab,
wenn man sie mit anderen Columbos vergleicht. Das gute an ihr,
ist der Humor und die Sache mit der Guertelschnalle als Ascher.
Gibt aber viele Folgen die unterhaltsamer und intelligenter sind.
Benutzeravatar
Mr. Brimmer
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 4119
Registriert: Mo, 30.03.2009 08:51

Re: Bewertet: "Bei Einbruch Mord"

Beitragvon Martin. » Di, 16.06.2009 16:48


Habe gestern zum zweiten Mal in diese Folge reingeguckt. ;)

Ich würde die Folge ja gerne mögen, aber es klappt einfach nicht so wirklich. ;)

Positiv erwähnen muss man sicherlich die gute Darstellung der Mörderin und die gelungenen Dialoge zwischen ihr und Columbo.
Die Ohnmachtsanfälle der einen Frau sind zwar reichlich übertrieben dargestellt, doch durch diese und andere witzige Situationen wird die Folge zumindest nicht langweilig -> ein Pluspunkt.

Womit ich mich schwer tue, ist die Auflösung: Was beweist denn nun diese Gürtelschnalle? Und wo ist der Beweis dass sie den Vater ihrer Nichte ermordet haben sollte?

Was mir auch aufgefallen ist, sind die sehr zahlreichen Regie- und Anschlussfehler: Personen stehen nach einem Schnitt anders da oder halten plötzlich die Gegenstände nicht mehr, die vorher noch in der Hand waren. Ein gutes Beispiel ist die Lesebrille, die sich die Mörderin am Anfang in ihrem Büro während der Unterhaltung mit ihrem ersten Opfer gleich zweimal hintereinander aufsetzt. Zwar sind es meist nur solche kleinen Sachen, doch sie sind verglichen mit anderen Folgen derart gehäuft dass es schon auffällt und einem unweigerlich das Gefühl aufkommt, dass nicht alle Folgen mit derselben Sorgfalt gedreht wurden.

Ich gebe mal 3 Punkte für die Folge, falls mir jemand bei der Auflösung weiterhelfen könnte, würde ich allenfalls doch noch auf knappe 4 Punkte erhöhen.
Benutzeravatar
Martin.
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 561
Registriert: Mo, 13.09.2004 17:45
Wohnort: Schweiz

Re: Bewertet: "Bei Einbruch Mord"

Beitragvon martha » Di, 16.06.2009 18:12


Martin. hat geschrieben:Womit ich mich schwer tue, ist die Auflösung: Was beweist denn nun diese Gürtelschnalle?


Klar, die Gürtelschnalle kann natürlich nicht direkt beweisen, dass Ruth Lytton die Mörderin ist, da es ja in dem Sinne kein Tatort-Indiz ist.
Bewiesen ist aber, dass Mrs.Lytton schwer gelogen hat, um ihrer Nichte den Mord in die Schuhe zu schieben.
Durch die Tonbandaufzeichnung der Inventur wird klar, dass die Schnalle nicht schon 2 Wochen zuvor gestohlen wurde.
Und dadurch greift dann das altbewährte Motto: Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein.
Denn wer eine andere Person so schwer belastet, wie es Ruth Lytton mit ihrer Nichte getan hat, gerät natürlich in arge Beweisnot.
Die Mörderin sieht das wohl ein und gibt sich geschlagen.
"Könnten Sie mir wenigstens sagen, welcher Name es war?
War es Kensington oder Arlington?"
"Genau gesagt:Keiner von beiden. Es war Washington."
"Hatten Sie bei dem auch einen Vornamen?"
"Martha."
Benutzeravatar
martha
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 16259
Registriert: Mi, 08.03.2006 00:59
Wohnort: Bochum

VorherigeNächste


Zurück zu Bewertungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste