EDGAR WALLACE

Interessiert ihr euch auch noch für andere TV-Krimi-Serien? Hier könnt ihr darüber diskutieren.

Moderator: Stefanie.Columbo

Re: EDGAR WALLACE

Beitragvon sagittarius » Do, 04.02.2010 15:42


Ich habe früher die Edgar Wallace Filme gerne gesehen. Ich fand sie spannend, unheimlich und auch witzig.

Den "Hexer" finde ich heute noch Spitzenklasse, ein tolles Verwirrspiel mit einem gut aufgelegten Eddie Arent. Auch "Das indische Tuch" gefällt mir wegen seines schwarzen Humors.

Aber ich muss auch sagen, dass viele Edgar Wallace Filme heute veraltet sind und sehenswert allenfalls noch durch die Auftritte von Arent und Kinski.
"So was wie den perfekten Mord gibt es nicht. Das ist nur eine Illusion."
Benutzeravatar
sagittarius
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 2498
Registriert: Sa, 30.01.2010 16:11
Wohnort: Rhein-Main Gebiet

Re: EDGAR WALLACE

Beitragvon columbo93 » Mo, 29.03.2010 12:54


sagittarius hat geschrieben: unheimlich


?-/ :wink:
"Meine Frau hat einmal 80 Dollar für eine Fußbank geboten, der auf Kaffeedosen stand. Können Sie sich das vorstellen?"
Benutzeravatar
columbo93
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 4222
Registriert: Sa, 29.08.2009 14:06

Re: EDGAR WALLACE

Beitragvon Sam Diamond » Mo, 31.01.2011 01:55


Schaue ich auch immer sehr gerne, besonders die Filme mit Joachim Fuchsberger und Heinz Drache :D
Meine Fanpages:
http://robert-urich.jimdo.com/
http://jamesgarner.jimdo.com/

Mein Nostalgie Forum für alle klassische Serien:
http://tvparadies.net/crime/index.php
Benutzeravatar
Sam Diamond
Polizeirat
Polizeirat
 
Beiträge: 184
Registriert: So, 30.01.2011 18:07
Wohnort: San Francisco

Re: EDGAR WALLACE

Beitragvon martha » Mi, 05.06.2013 20:30


Eddi Arent ist tot. :(

Wenn man an die Wallace-Filme denkt, kommt einem doch immer irgendwie diese dümmlich-korrekte Visage von Eddi in den Sinn.
Für mich war das eigentlich immer die perfekte Besetzung, um diese Orgien des Gruppensterbens vergnüglich aufzubereiten.
Dabei hatte der kriminalistische Gehalt bei Wallace ohnehin schon genügend humoristisches Potential.
Aber mit Eddi Arent ging man wohl auf Nummer Sicher.

Für mich bleibt es ein Gesicht, das sich schon in meiner Kindheit eingebrannt hat.
Seine Sketche mit Harald Juhnke habe ich später auch noch streckenweise verfolgt.
Hat nicht immer mein Humorzentrum getroffen.

Aber als Wallace-Darsteller...unvergesslich!
"Könnten Sie mir wenigstens sagen, welcher Name es war?
War es Kensington oder Arlington?"
"Genau gesagt:Keiner von beiden. Es war Washington."
"Hatten Sie bei dem auch einen Vornamen?"
"Martha."
Benutzeravatar
martha
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 16227
Registriert: Mi, 08.03.2006 00:59
Wohnort: Bochum

Re: EDGAR WALLACE

Beitragvon crocodile » Do, 06.06.2013 09:10


Lord Castlepool :(

Die Wallace-Verfilmungen sind irgendwie an mir vorbeigegangen. Hat meinen Nerv bis heute nicht getroffen, trotz der namenhaften Besetzungen.
Benutzeravatar
crocodile
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 3211
Registriert: Sa, 08.10.2011 10:25

Re: EDGAR WALLACE

Beitragvon Klaus » Do, 11.02.2016 10:14


Nach langer Zeit gestern mal wieder angeschaut:

Für mich ist "Der rote Kreis" eine der besten Edgar-Wallace-Verfilmungen überhaupt, die mit der geplanten Hinrichtung von Henry Charles Lightman wegen gemeinen Raubes und Mordes spektakulär beginnt, welche dann jedoch im wahrsten Sinne vernagelt bleibt. Nach dem musikalisch ansprechenden Vorspann mit Stahlnetz-Hintergrund hat der rote Kreis direkt seinen ersten Auftritt als Erpresser einer blonden Lady und man merkt sofort, dass mit dem nicht gut Kirschen essen ist ("Wer mit der Polizei spricht, der stirbt!"), was nämlich der guten Lady wenig später auch zum Verhängnis wurde. Als sie vom Kreis erwürgt wird, hat mich ihr langer Schrei übrigens unwillkürlich an ein schlecht geöltes Türscharnier erinnert.

Der Spannungsbogen der Handlung geht anschließend in den Steilflug über, wenn trotz aller Vorsichtsmaßnahmen der alte Beardmore mit Pfeil und Bogen ermordet wird, der knauserige Froyant mehrere Erpresserbriefe vom roten Kreis erhält, der undurchsichtige Marles im Paternoster ebenfalls dran glauben muss, Privatdetektiv Derrick Yale in seinem Büro überfallen und Bankier Brabazon bei seinem Fluchtversuch vom roten Kreis mittels eines Lastwagens vermutlich auf die Größe der von ihm in Umlauf gebrachten Banknoten gepresst wird.

Das etwas aufgesetzt wirkende Techtelmechtel zwischen Thalia und Jack Beardmore ist für mich einer der wenigen, aber eher unbedeutenden, Schwachpunkte des Films, der dann mit der Vergiftung von Froyant im Zug nach London auf sein großes Finale hinsteuert, das dem unwissenden Zuschauer mit der Entlarvung des roten Kreises und der wahren Identität von Thalia Drummond zwei echte Überraschungen bietet. Und in der allerletzten Szene hört man dann auch als "Henkerslachen" die eigentliche Stimme von Henry Charles Lightman, Friedrich Schütter, der vorher in sämtlichen Szenen mit dem maskierten roten Kreis zu hören war, um die Zuschauer bezüglich seiner wahren Identität auf eine falsche Fährte zu locken.

Zwar gibt's auch hier einige Logiklöcher zu verzeichnen, andererseits machen aber gerade diese kleinen Ungereimtheiten den Reiz der kompletten Handlung aus, in dem Scotland Yard Chef Sir Archibald das durch den Film suggerierte Ein-Mann-Unternehmen des roten Kreises als brillant geführte Organisation bezeichnet. Aber außer einigen Helfershelfern, die vom roten Kreis nach getaner Arbeit teilweise entsorgt werden, ist dieser ganz alleine der Star des Abends und wird in einem spektakulären Finale enttarnt, in dem übrigens Regisseur Jürgen Roland einen Cameo-Auftritt à la Hitchcock als Polizist hatte.

Für all diejenigen, die diesen Film noch nicht kennen, habe ich bewusst darauf verzichtet, die wahre Identität des roten Kreises preiszugeben. ?-/

Gruß
Klaus
Benutzeravatar
Klaus
Ltd. Polizeidirektor
Ltd. Polizeidirektor
 
Beiträge: 336
Registriert: So, 14.01.2007 18:17

Vorherige


Zurück zu TV-Krimis

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast