Ene, mene, miste:Kinderserien

Hier findet ihr Themen zu weiteren Serien und Büchern, es muss ja nicht immer Krimi sein

Moderator: Stefanie.Columbo

Ene, mene, miste:Kinderserien

Beitragvon martha » Do, 12.11.2009 19:25


Der Titel dieses Threads ist zwar aus der legendären "Rappelkiste", aber die Konkurrenz "Sesamstraße" feierte ja kürzlich ihr 40-jähriges Jubiläum.

Grund genug mal zu fragen, mit welchen Serien ihr so aufgewachsen seid.

Ich fang mal an mit folgenden Erinnerungen aus meiner Embryonalzeit:

Heidi
Ich glaube, bei diesem Zeichentrick war ich regelmäßig dabei.
Heidi war immer gutgelaunt, rannte barfüßig und vergnügt über die nasse Wiese und unterhielt sich mit Peters Ziegen, vor allem mit Schnucki.
Heute würde man wohl vermuten, dass sie sich jeden Morgen ziemlich guten Stoff reingepfiffen hat, aber damals hab ich Heidis ausufernde Vitalität nicht weiter hinterfragt.
Das war einfach heile Welt, und die Berge hab ich ohnehin schon immer gemocht.
Trotzdem saß meine heimliche Favoritin in Frankfurt: Fräulein Rottenmeier.
Schon damals für mich ein großes Vorbild:streng, diszipliniert und mit klaren Ansagen. :)
Aber letztlich konnte auch die Gouvernante nix gegen Heidis Lebendigkeit ausrichten.

Lassie
Das hat mich immer fasziniert, wie Timmy alles kapiert hat, was Lassie gebellt hat.
Beim Dauerbellen war immer höchste Alarmstufe. Dann hatte sich irgendein unachtsamer Waldbewohner in einer Bärenfalle verheddert.
Die Probleme, die Lassie lösen musste, waren dann auch meist harmloser Natur.
Aber als Kind empfand man ja einen Hund mit verletzter Vorderpfote schon schlimmer als heutzutage eines dieser Katastrophen-Szenarien von Roland Emmerich.
Ich wollte auf alle Fälle immer Timmy sein!

Flipper
Im Grunde das gleiche wie Lassie, nur im Wasser.
Auch das hat mich gepackt, selbst als ich noch nicht schwimmen konnte.

Der rosarote Panther
Diese Serie hat mich schon als Kind sprachlich erheitert.
Zum ersten Mal lernte ich Reime kennen:"Wer hat an der Uhr gedreht? Ist es wirklich schon so spät?" oder "Heute ist nicht alle Tage, ich komm wieder, keine Frage."
Und der Panther war immer so cool. Ich erinnere mich an so 'nen kleinen, dösigen Inspector, so ein richtiger Furchendackel, der ständig hinter Paulchen her war.
Aber der Panther war so aufreizend lässig und clever, dass sich der Inspector die Zähne an ihm ausgebissen hat.
Hab ich in freudiger Erinnerung.

Urmel aus dem Eis/Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer

Ach ja, die Augsburger Puppenkiste.
Ich hatte mir das als Erwachsener auch irgendwann noch mal angeguckt und konnte irgendwie nicht mehr so recht nachvollziehen, wie einen das als Kind gefesselt haben kann.
Heute sieht man die Marionettenfäden, das Meer aus Plastikfolie, die ständig hüpfenden Puppen, die übertriebenen Armbewegungen...
Aber damals bin ich in die Geschichte eingetaucht.
Das war für mich real, wenn die Lok da durch Lummerland düste, oder der Seebär im "Urmel" seine depressiven Lieder sang.
Manchmal möchte man doch noch mal klein sein, um diese Empfindungen noch mal erleben zu können.


Wie sieht es bei euch aus?
Was sind eure frühesten TV-Erlebnisse?
Ich frage nur, denn wer nicht fragt bleibt dumm! :)
"Könnten Sie mir wenigstens sagen, welcher Name es war?
War es Kensington oder Arlington?"
"Genau gesagt:Keiner von beiden. Es war Washington."
"Hatten Sie bei dem auch einen Vornamen?"
"Martha."
Benutzeravatar
martha
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 16259
Registriert: Mi, 08.03.2006 00:59
Wohnort: Bochum

Re: Ene, mene, miste:Kinderserien

Beitragvon columbo93 » Do, 12.11.2009 19:31


martha hat geschrieben:Der Titel dieses Threads ist zwar aus der legendären "Rappelkiste", aber die Konkurrenz "Sesamstraße" feierte ja kürzlich ihr 40-jähriges Jubiläum.

Grund genug mal zu fragen, mit welchen Serien ihr so aufgewachsen seid.

Ich fang mal an mit folgenden Erinnerungen aus meiner Embryonalzeit:

Heidi
Ich glaube, bei diesem Zeichentrick war ich regelmäßig dabei.
Heidi war immer gutgelaunt, rannte barfüßig und vergnügt über die nasse Wiese und unterhielt sich mit Peters Ziegen, vor allem mit Schnucki.
Heute würde man wohl vermuten, dass sie sich jeden Morgen ziemlich guten Stoff reingepfiffen hat, aber damals hab ich Heidis ausufernde Vitalität nicht weiter hinterfragt.
Das war einfach heile Welt, und die Berge hab ich ohnehin schon immer gemocht.
Trotzdem saß meine heimliche Favoritin in Frankfurt: Fräulein Rottenmeier.
Schon damals für mich ein großes Vorbild:streng, diszipliniert und mit klaren Ansagen. :)
Aber letztlich konnte auch die Gouvernante nix gegen Heidis Lebendigkeit ausrichten.

Lassie
Das hat mich immer fasziniert, wie Timmy alles kapiert hat, was Lassie gebellt hat.
Beim Dauerbellen war immer höchste Alarmstufe. Dann hatte sich irgendein unachtsamer Waldbewohner in einer Bärenfalle verheddert.
Die Probleme, die Lassie lösen musste, waren dann auch meist harmloser Natur.
Aber als Kind empfand man ja einen Hund mit verletzter Vorderpfote schon schlimmer als heutzutage eines dieser Katastrophen-Szenarien von Roland Emmerich.
Ich wollte auf alle Fälle immer Timmy sein!

Flipper
Im Grunde das gleiche wie Lassie, nur im Wasser.
Auch das hat mich gepackt, selbst als ich noch nicht schwimmen konnte.

Der rosarote Panther
Diese Serie hat mich schon als Kind sprachlich erheitert.
Zum ersten Mal lernte ich Reime kennen:"Wer hat an der Uhr gedreht? Ist es wirklich schon so spät?" oder "Heute ist nicht alle Tage, ich komm wieder, keine Frage."
Und der Panther war immer so cool. Ich erinnere mich an so 'nen kleinen, dösigen Inspector, so ein richtiger Furchendackel, der ständig hinter Paulchen her war.
Aber der Panther war so aufreizend lässig und clever, dass sich der Inspector die Zähne an ihm ausgebissen hat.
Hab ich in freudiger Erinnerung.

Urmel aus dem Eis/Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer

Ach ja, die Augsburger Puppenkiste.
Ich hatte mir das als Erwachsener auch irgendwann noch mal angeguckt und konnte irgendwie nicht mehr so recht nachvollziehen, wie einen das als Kind gefesselt haben kann.
Heute sieht man die Marionettenfäden, das Meer aus Plastikfolie, die ständig hüpfenden Puppen, die übertriebenen Armbewegungen...
Aber damals bin ich in die Geschichte eingetaucht.
Das war für mich real, wenn die Lok da durch Lummerland düste, oder der Seebär im "Urmel" seine depressiven Lieder sang.
Manchmal möchte man doch noch mal klein sein, um diese Empfindungen noch mal erleben zu können.


Wie sieht es bei euch aus?
Was sind eure frühesten TV-Erlebnisse?
Ich frage nur, denn wer nicht fragt bleibt dumm! :)


würde sagen, dass die sesamstraße wohl die "serie" ist, mit der ich aufgewachsen bin, :D

und natürlich klassiker wie mickey, donald und co. :D

PS; martha, du hast recht, übrigens :arrow: wunder gibt es überall zu sehen, manchmal muß man fragen, um sie zu verstehen :wink:
"Meine Frau hat einmal 80 Dollar für eine Fußbank geboten, der auf Kaffeedosen stand. Können Sie sich das vorstellen?"
Benutzeravatar
columbo93
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 4222
Registriert: Sa, 29.08.2009 14:06

Re: Ene, mene, miste:Kinderserien

Beitragvon martha » Do, 12.11.2009 20:29


columbo93 hat geschrieben: wunder gibt es überall zu sehen, manchmal muß man fragen, um sie zu verstehen :wink:


Uiuiuiuiuiuiui, das ist aber 'n schlauer Tipp, Herr von Bödefeld.
Das muss ich gleich Tiffy erzählen!
"Könnten Sie mir wenigstens sagen, welcher Name es war?
War es Kensington oder Arlington?"
"Genau gesagt:Keiner von beiden. Es war Washington."
"Hatten Sie bei dem auch einen Vornamen?"
"Martha."
Benutzeravatar
martha
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 16259
Registriert: Mi, 08.03.2006 00:59
Wohnort: Bochum

Re: Ene, mene, miste:Kinderserien

Beitragvon columbo93 » Do, 12.11.2009 20:47


martha hat geschrieben:Uiuiuiuiuiuiui, das ist aber 'n schlauer Tipp, Herr von Bödefeld.
Das muss ich gleich Tiffy erzählen!





gruß ILLI von Blödefeld :D :neig:
"Meine Frau hat einmal 80 Dollar für eine Fußbank geboten, der auf Kaffeedosen stand. Können Sie sich das vorstellen?"
Benutzeravatar
columbo93
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 4222
Registriert: Sa, 29.08.2009 14:06

Re: Ene, mene, miste:Kinderserien

Beitragvon xxxl-Columbo-Fan » Fr, 13.11.2009 17:03


Mit den bisher aufgezählten Kinderserien konnte ich bis auf "Urmel aus dem Eis" nie was anfangen. Mein Favorit in Kindertagen war eher Biene Maja und vor allem Pumuckl, bei zweiterem konnte ich die Folgen wirklich schon auswendig, imo die beste Kinderserie, die es gibt, kann ich mir auch heute noch ansehen.

Zudem liebte ich die "Simpsons", mache ich heute natürlich auch noch, heute kapiere ich auch endlich alle Witze, was vor 6-7 Jahren noch nicht der Fall war. :mrgreen: Wenn man mich aber fragen würde, mit welcher Serie ich aufgewachsen bin würde ich antworten: "The King of Queens", auch heute noch eine meiner Lieblingsserien, habe ca. im Jahr 2000 die erste Folge gesehen, also mit 8 Jahren ca. und liebte die Serie sofort, und klebte jeden Tag, wenn die Serie ausgestrahlt wurde vor dem Fernseher. Ist natürlich keine Kinderserie, dennoch war es für mich die Serie schlechthin in früheren Tagen, auch heute rangiert die Serie bei mir noch ganz weit oben in der Rangliste. IMO eine Serie, bei der sowohl Kinder lachen können (besonders Doug fand ich als Kind immer absolut genial) sowohl Erwachsene und auch Ältere Menschen. Ich denke die Serie hat mich sehr geprägt, ich bin froh, dass es sie damals gab. Heute kann ich die meisten Folgen schon mitsprechen, dennoch verlieren die Folgen dieser genialen Serie auch nach 10 oder mehr Durchläufen nicht ihren Witz und Charme.
"Ich wollte nie heiraten, ich bin verheiratet, ich wollte nie Kinder, ich habe 2 - Wie konnte das passieren?" - Al Bundy
Benutzeravatar
xxxl-Columbo-Fan
Ltd. Polizeidirektor
Ltd. Polizeidirektor
 
Beiträge: 411
Registriert: So, 22.10.2006 15:24
Wohnort: Bayern (Oberpfalz)

Re: Ene, mene, miste:Kinderserien

Beitragvon columbo93 » Fr, 13.11.2009 17:34


xxxl-Columbo-Fan hat geschrieben:Mit den bisher aufgezählten Kinderserien konnte ich bis auf "Urmel aus dem Eis" nie was anfangen. Mein Favorit in Kindertagen war eher Biene Maja und vor allem Pumuckl, bei zweiterem konnte ich die Folgen wirklich schon auswendig, imo die beste Kinderserie, die es gibt, kann ich mir auch heute noch ansehen.

Zudem liebte ich die "Simpsons", mache ich heute natürlich auch noch, heute kapiere ich auch endlich alle Witze, was vor 6-7 Jahren noch nicht der Fall war. :mrgreen: Wenn man mich aber fragen würde, mit welcher Serie ich aufgewachsen bin würde ich antworten: "The King of Queens", auch heute noch eine meiner Lieblingsserien, habe ca. im Jahr 2000 die erste Folge gesehen, also mit 8 Jahren ca. und liebte die Serie sofort, und klebte jeden Tag, wenn die Serie ausgestrahlt wurde vor dem Fernseher. Ist natürlich keine Kinderserie, dennoch war es für mich die Serie schlechthin in früheren Tagen, auch heute rangiert die Serie bei mir noch ganz weit oben in der Rangliste. IMO eine Serie, bei der sowohl Kinder lachen können (besonders Doug fand ich als Kind immer absolut genial) sowohl Erwachsene und auch Ältere Menschen. Ich denke die Serie hat mich sehr geprägt, ich bin froh, dass es sie damals gab. Heute kann ich die meisten Folgen schon mitsprechen, dennoch verlieren die Folgen dieser genialen Serie auch nach 10 oder mehr Durchläufen nicht ihren Witz und Charme.



ich schätz mal so wie du mit king of queens "aufgewachsen" bist, bin ich mit columbo aufgewachsen :D
"Meine Frau hat einmal 80 Dollar für eine Fußbank geboten, der auf Kaffeedosen stand. Können Sie sich das vorstellen?"
Benutzeravatar
columbo93
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 4222
Registriert: Sa, 29.08.2009 14:06

Re: Ene, mene, miste:Kinderserien

Beitragvon xxxl-Columbo-Fan » Fr, 13.11.2009 18:03


columbo93 hat geschrieben:
xxxl-Columbo-Fan hat geschrieben:Mit den bisher aufgezählten Kinderserien konnte ich bis auf "Urmel aus dem Eis" nie was anfangen. Mein Favorit in Kindertagen war eher Biene Maja und vor allem Pumuckl, bei zweiterem konnte ich die Folgen wirklich schon auswendig, imo die beste Kinderserie, die es gibt, kann ich mir auch heute noch ansehen.

Zudem liebte ich die "Simpsons", mache ich heute natürlich auch noch, heute kapiere ich auch endlich alle Witze, was vor 6-7 Jahren noch nicht der Fall war. :mrgreen: Wenn man mich aber fragen würde, mit welcher Serie ich aufgewachsen bin würde ich antworten: "The King of Queens", auch heute noch eine meiner Lieblingsserien, habe ca. im Jahr 2000 die erste Folge gesehen, also mit 8 Jahren ca. und liebte die Serie sofort, und klebte jeden Tag, wenn die Serie ausgestrahlt wurde vor dem Fernseher. Ist natürlich keine Kinderserie, dennoch war es für mich die Serie schlechthin in früheren Tagen, auch heute rangiert die Serie bei mir noch ganz weit oben in der Rangliste. IMO eine Serie, bei der sowohl Kinder lachen können (besonders Doug fand ich als Kind immer absolut genial) sowohl Erwachsene und auch Ältere Menschen. Ich denke die Serie hat mich sehr geprägt, ich bin froh, dass es sie damals gab. Heute kann ich die meisten Folgen schon mitsprechen, dennoch verlieren die Folgen dieser genialen Serie auch nach 10 oder mehr Durchläufen nicht ihren Witz und Charme.



ich schätz mal so wie du mit king of queens "aufgewachsen" bist, bin ich mit columbo aufgewachsen :D


Wahrscheinlich. Mit Columbo, muss ich ehrlich sagen bin ich nicht aufgewachsen. Ich sah eine Folge, fand es genial und schaute dann alle Folgen innerhalb von 1-2 Monaten an, während ich den King von 2000 an bis zum Ende im Herbst 2007 schaute und er mich 7 Jahre begleitete. Woha, ich erinnere mich noch gut an das Serienfinale, ich war da echt ziemlich deprimiert, dass die Serie zu Ende ging, das war richtig schlimm. Dazu kam, dass das Serienfinale nicht sonderlich gelungen war, genauso wie die letzte Season, was mich auch irgendwie traurig machte.
"Ich wollte nie heiraten, ich bin verheiratet, ich wollte nie Kinder, ich habe 2 - Wie konnte das passieren?" - Al Bundy
Benutzeravatar
xxxl-Columbo-Fan
Ltd. Polizeidirektor
Ltd. Polizeidirektor
 
Beiträge: 411
Registriert: So, 22.10.2006 15:24
Wohnort: Bayern (Oberpfalz)

Re: Ene, mene, miste:Kinderserien

Beitragvon sagittarius » Do, 18.02.2010 14:39


Serien aus meiner Kindheit, die ich heute noch gerne sehe, sind: Bezaubernde Jeannie und Catweazle. Kennt jemand diese Serien, insbesondere von den Jüngeren?
"So was wie den perfekten Mord gibt es nicht. Das ist nur eine Illusion."
Benutzeravatar
sagittarius
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 2536
Registriert: Sa, 30.01.2010 16:11
Wohnort: Rhein-Main Gebiet

Re: Ene, mene, miste:Kinderserien

Beitragvon columbo93 » Do, 18.02.2010 15:30


sagittarius hat geschrieben: Kennt jemand diese Serien, insbesondere von den Jüngeren?



leider nein :(
"Meine Frau hat einmal 80 Dollar für eine Fußbank geboten, der auf Kaffeedosen stand. Können Sie sich das vorstellen?"
Benutzeravatar
columbo93
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 4222
Registriert: Sa, 29.08.2009 14:06

Re: Ene, mene, miste:Kinderserien

Beitragvon martha » Do, 18.02.2010 18:45


Catweazle: Sah der nicht so ähnlich zauselig aus wie Mr.Crawford aus "Mord nach Takten"?
"Könnten Sie mir wenigstens sagen, welcher Name es war?
War es Kensington oder Arlington?"
"Genau gesagt:Keiner von beiden. Es war Washington."
"Hatten Sie bei dem auch einen Vornamen?"
"Martha."
Benutzeravatar
martha
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 16259
Registriert: Mi, 08.03.2006 00:59
Wohnort: Bochum

Re: Ene, mene, miste:Kinderserien

Beitragvon sagittarius » Fr, 19.02.2010 13:42


martha hat geschrieben:Catweazle: Sah der nicht so ähnlich zauselig aus wie Mr.Crawford aus "Mord nach Takten"?


Er sah sogar schlimmer aus!

Catweazle ist ein englischer Zauberer aus dem 11. Jahrhundert, der vor angreifenden Normannen durch einen Zauberspruch 900 Jahre in die Zukunft, in unsere Gegenwart, gelangt. Dort muss er sich mit den heutigen Gegebenheiten zurechtfinden.
"So was wie den perfekten Mord gibt es nicht. Das ist nur eine Illusion."
Benutzeravatar
sagittarius
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 2536
Registriert: Sa, 30.01.2010 16:11
Wohnort: Rhein-Main Gebiet

Re: Ene, mene, miste:Kinderserien

Beitragvon martha » Mo, 07.02.2011 23:09


Bei tedi gab es jetzt uralte "Flipper"-Folgen für 50 Cent.
Jeder kennt ihn, den klugen Delphin

Herrlich.
Da blüht die Kindheit wieder auf.

Trotzdem ist es für mich unbegreiflich, dass ich das mal spannend fand.
"Könnten Sie mir wenigstens sagen, welcher Name es war?
War es Kensington oder Arlington?"
"Genau gesagt:Keiner von beiden. Es war Washington."
"Hatten Sie bei dem auch einen Vornamen?"
"Martha."
Benutzeravatar
martha
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 16259
Registriert: Mi, 08.03.2006 00:59
Wohnort: Bochum

Re: Ene, mene, miste:Kinderserien

Beitragvon tina_82 » Sa, 21.01.2012 12:38


Hach, ich liebe 'alte' Kinderserien (und Werbefilme aus den späten 80er+90er). :wink:
Bei mir waren es Zeichentricksachen, die im Disney Club liefen, wie Balu, Gummibärenbande, Ducktales, Darkwing Duck (ganz toll!),.. und legendäre Sachen, wie A-Team oder Knight Rider, auch ganz dunkel kann ich mich an Achterbahn oder Bettkantengeschichten erinnern, natürlich darf auch Löwenzahn, Siebenstein oder Hallo Spencer nicht fehlen.
Ich glaub, als Kind hat man unglaublich viel ferngesehen. Ich weiß auch gar nicht, warum ich immer mit einem Lächeln im Gesicht und einem total zufriedenen Gefühl an die Sachen denke und mich total begeistern kann dafür. Man darf vielleicht nur nicht den Fehler machen, diese Emotionen wiederholen zu wollen. Ich hab mir die Serie "Hals über Kopf", die ich früher soo toll fand, auf DVD gekauft. Die Serie hat einen einmalig genialen gesungenen Vorspann von Isabell Varell ("Oh Schreck, oh Schreck das Kind ist weg...) und ist in sich total unrealistisch und reiner Klamauk. Es ist auch immer noch witzig, aber doch nicht mehr so wie früher. Weil man sich selber natürlich total geändert hat. So ist es auch mit Büchern, in denen ich früher als Kind und Jugendliche mitgelebt habe, die darf ich heute nicht mehr lesen. Besser man erinnert sich einfach nur...
Benutzeravatar
tina_82
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 3052
Registriert: Di, 06.12.2011 14:11

Re: Ene, mene, miste:Kinderserien

Beitragvon crocodile » Sa, 21.01.2012 13:17


Bei uns zu Haus war nicht viel mit Fernsehen. "Pittiplatsch", "Herr Fuchs & Frau Elster" ... alles was in der DDR beim "Sandmännchen" so lief, das durften wir natürlich schauen. Die riesengroße Auswahl an Kinderserien gab es nicht, auch mangels TV-Sender. :wink:

Erinnern kann ich mich zudem noch an "Spuk unterm Riesenrad" oder "Spuk im Hochhaus". Keine Ahnung ob das von euch überhaupt jemand kennt? Ich glaube das würde heute auch niemanden mehr hinterm Ofen hervorholen.

Heutzutage gibt es ja so viel Auswahl. Mit meinem kleinen Neffen schaue ich immer "Die Pinguine aus Madagaskar". Ein absoluter Brüller, auch für Erwachsene! :P
Benutzeravatar
crocodile
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 3211
Registriert: Sa, 08.10.2011 10:25

Re: Ene, mene, miste:Kinderserien

Beitragvon Doc Brown » Sa, 21.01.2012 13:37


Als kleines Kind dürfte ich abends um 18 Uhr immer hr schauen. Da kam von montags bis mittwochs immer die "Sesamstraße", am Donnerstag "Die Sendung mit der Maus" und freitags "Hallo, Spencer".

Später habe ich dann auf Pro 7 immer "Familie Feuerstein" gucken dürfen. "Bugs Bunny" und "Tom & Jerry" habe ich auch gern gesehen. :D

Eine tolle Kindheitserinnerung ist für mich auch die ZDF-Serie "Freunde fürs Leben", die ich donnerstags immer mit meinen Eltern gesehen habe. Der wunderbare Soundtrack von Mathou "You never walk alone" hat es mir bis heute angetan und weckt immer wieder schöne Erinnerungen.

sagittarius hat geschrieben:Serien aus meiner Kindheit, die ich heute noch gerne sehe, sind: Bezaubernde Jeannie und Catweazle. Kennt jemand diese Serien, insbesondere von den Jüngeren?

Ah, gut das du fragst.
Das habe ich auch mal eine Zeit lang gesehen, da war ich allerdings schon etwas älter - 12 oder so.
Döp döp döp de de döp döp döp
(H.P. Baxxter)
Benutzeravatar
Doc Brown
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 6880
Registriert: Di, 04.01.2011 20:01
Wohnort: Mittelhessen

Nächste


Zurück zu Weitere Serien und Bücher

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron