Bewertet: Mord mit der linken Hand

Hier könnt ihr die einzelnen Folgen bewerten bzw. die Meinung der anderen Mitglieder lesen.

Wie bewertet ihr "Mord mit der linken Hand"

1/5 schlecht
2
4%
2/5 passabel/ "na ja"
1
2%
3/5 gut
7
14%
4/5 sehr gut
27
54%
5/5 überragend
13
26%
 
Abstimmungen insgesamt : 50

Re: Bewertet: Mord mit der linken Hand

Beitragvon crocodile » Di, 17.04.2012 10:04


"Mord mit der linken Hand" hat mich endgültig zum Columbo-Anhänger werden lassen. Es muss die erste oder zweite Episode aus der frühen Ära gewesen sein, die über meine Mattscheibe lief.

Die Tat passiert hier im Affekt, eher untypisch für die Reihe, was aber keinen Kritikpunkt darstellt. Brimmer verliert halt die Nerven als er von Mrs. Kennicut gehörig unter Druck gesetzt wird. Einen groß angelegten Mordplan hat die Episode aus meiner Sicht somit auch gar nicht nötig.

Zusätzliche Würze erhält die Geschichte durch die indirekte Zusammenarbeit von Columbo und Brimmer. So gibt es natürlich einige tolle Szenen zwischen beiden. Spannend zu sehen wie die Fassade des Mörders immer weiter bröckelt und er durch des Inspektors Ermittlungen Stück für Stück in die Enge getrieben wird. Am Ende will Brimmer Columbo sogar abwerben und somit vom Mordfall Kennicut abbringen. Was natürlich nicht gelingt.

Die Falle mit den Kontaktlinsen ist dann das Schlußhighlight. Brimmer steckt durch Columbos stichhaltige Ermittlungsarbeit soweit in der Tinte, das er auf den Trick eigentlich auch reinfallen muss. Herrlich wie er im Kofferraum hockt und hektisch nach den Kontaktlinsen sucht, oder zuvor jede Faser seines Teppiches am Tatort durchleuchtet, da nochmals gestört vom Inspektor.

Was soll man noch groß sagen? Tolle schauspielerische Leistungen von allen Protagonisten (Ray Milland sollte man hier vielleicht nicht unerwähnt erlassen) und eine temporeiche Story, 70 Minuten waren da schon recht knapp bemessen. Vielleicht kommt Columbo auch deshalb immer recht schnell zum Ziel.

Insgesamt vergebe ich die volle Punktzahl. Ich denke das hat sich die Folge einfach verdient. :wink:
Benutzeravatar
crocodile
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 3212
Registriert: Sa, 08.10.2011 10:25

Re: Bewertet: Mord mit der linken Hand

Beitragvon Devlin » So, 17.06.2012 14:26


"Mord mit der linken Hand" war, wenn ich mich recht erinnere einer der letzten Episoden der ersten Ära die ich sah. Somit durfte ich spät noch ein echtes Highlight der Serie entdecken.

Eine gute Story überzeugend umgesetzt. Keine Längen in einer temporeichen Episode.
Das Verbrechen ist eher ein Totschlag und im Affekt passiert und nicht wie sonst ein Mord der geplant und vorbereitet wird.
Das Zusammenspiel von Falk und Culp ist erste Sahne.

Die Szene mit den Brillengläsern finde ich eine gute Inszenierung, wie auch den Trick mit den Kontaktlinsen.
Schön auch das Ende mit der Anekdote über die Kartoffel im Auspuff :)
Das Auto und die Musik runden die Episode gelungen ab.
Wie auch die Humoreinlagen unter den drei Hauptprotagonisten.

Culp als Brimmer mit einer starken Vorstellung; ein Mann der stets alles unter Kontrolle haben muss, aber selber mal die Kontrolle verliert.
Ray Milland wirkt hier als Mr.Kennicut sehr überzeugend in seinem Ausdruck.
Seine Mitwirkung ist ein Gewinn für die Episode.

Ich habe vor langer Zeit mit 4/5 bewertet.
Heute würde ich 5 Punkte geben.
Also, sehr starke 4 Punkte!

im vote der ultimate columbo site liegt die episode klar auf rang 1
vor wein ist dicker als blut. diese beiden liegen klar voraus.
So weit ____ und nicht weiter!
Benutzeravatar
Devlin
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 5144
Registriert: Mi, 24.11.2010 13:24
Wohnort: Bern

Re: Bewertet: Mord mit der linken Hand

Beitragvon Tiktaalik » Mo, 10.09.2012 18:21


Mr. Brimmer ist der Leiter einer Detektei. Er versucht, die Ehefrau eines einflussreichen Klienten zu erpressen. Als das schiefgeht, erschlägt er sie. Er versucht, den Mord als Raubmord zu tarnen. Der Effekt gefällt mir, dass man durch Brimmers Brille sieht, wie er die Tat vertuscht. Dies geht aber schief, da die Polizei schnell herausfindet, dass die Leiche transportiert wurde. Die Indizien sind in dieser Folge nur gut: Da der Mord mit der Hand begangen wurde, geschah die Tat im Affekt. Ebenso findet Columbo heraus, dass der Mörder Linkshänder ist. Großartig finde ich, wie Columbo - ohne dass es die beiden
Tatverdächtigen bemerken - die Tatwaffe und somit auch den Mörder herausfindet. Den Schlussbeweis fädelt er sehr clever ein, indem er dem Mörder unaufällig mitteilt, dass das Opfer seine Kontaktlinsen verloren hat, Zitat:"Ich wünschte, der Mörder wüsste das alles." Columbo ertappt Mr. Bimmer beim Finden der Mordwaffe und erhält so den letzten Beweis für seine Schuld.

Das Prunkstück in dieser Folge ist das Columbo-Mörder-Spiel. Es wimmelt nur so von überragenden Dialogen und Doppeldeutigkeiten. Beispielsweise beschreibt Columbo im Beisein von Mr. Brimmer den Mörder. Auch, wie er ihm von der Beschattung des Opfers und einer möglichen Erpressung erzählt und damit voll ins Schwarze trifft, ist genial. Daraufhin merkt der Mörder, dass Columbo ihm gefährlich wird und versucht, ihn abzuwerben. Ebenfalls genial finde ich, dass Columbo umgehend nachfragt, ob er dann seinen aktuellen Mordfall abgeben müsste und dem Mörder damit indirekt mitteilt, dass er seinen Plan durchschaut. Zudem sichert Columbo dem Mörder zu, dass er es als erster erfährt, wenn er den Fall löst.

Ebenfalls sehr interessant finde ich, dass der Mörder dieses mal sein eigenes Team hat, um bei der Aufklärung des Mordes zu helfen. Selbstverständlich lenkt Mr. Brimmer sein Team in eine bestimmte Richtung. Diesen Aspekt hätte man vielleicht etwas intensiver einbauen können. Auch gefällt mir, dass man in mehreren Situationen sieht, dass sich Mr. Brimmer in machen Situationen nicht unter Kontrolle hat.

Robert Culp spielt seine Rolle sehr gut, fast überragend. Von den Nebendarstellern ragt Ray Milland als Mr. Kennicut heraus. Die Gesamtleistung aller Darsteller in dieser Folge ist sehr gut. Sehr positiv ist auch das harmonische Zusammenspiel der drei Hauptpersonen.

Ein kleiner Minuspunkt ist die Nebenstory um Leo Genty, da sie für den Fall keine Relevanz hat.

"Mord mit der linken Hand" ist eine sehr gute Folge, die ich immer wieder genre schaue - 4/5 Punkte.
Benutzeravatar
Tiktaalik
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 2730
Registriert: Mi, 18.07.2012 13:35

Re: Bewertet: Mord mit der linken Hand

Beitragvon Mr. Brimmer » Di, 11.09.2012 23:09


Schöne Bewertung. Dem kann ich ich mich voll und ganz anschließen.
Benutzeravatar
Mr. Brimmer
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 4119
Registriert: Mo, 30.03.2009 08:51

Re: Bewertet: Mord mit der linken Hand

Beitragvon sagittarius » Fr, 02.11.2012 23:11


Dieser Columbo wird dominiert von Mr. Brimmer. Er hält (scheinbar) die Fäden in der Hand: als Auftragnehmer vom Pressemogul Kennicut, als Privatdetektiv stellt er selbst Nachforschungen in eigener Sache an, wobei er von einer besseren technischen Ausstattung profitiert als die Polizei.

Eigentlich ist das ein Gag: Als Privatdetektiv arbeitet Brimmer mit Columbo zusammen und kämpft so für das Recht.
Brimmers Pech: Gegen Columbos Verstand kann er nicht ankämpfen. Brimmers Versuch, Columbo als Mitarbeiter zu gewinnen, scheitert. Brimmers Jobangebot an Columbo zeigt, dass seine Möglichkeiten begrenzt sind. Bezeichnenderweise macht Brimmer das Angebot, nachdem Columbo den Tathergang gerade rekonstruiert hat.

Brimmer ist der einzige Gegenspieler Columbos, der keinen vorsätzlichen Mord begeht. Für nicht überzeugend halte ich das Opfer, die Ehefrau des Pressemagnaten. Sie spielt zu sehr die reuige Sünderin, nachdem sie ihren Mann betrogen hat. Sie sucht Brimmer sogar noch auf und provoziert die Tat. Klar ist Mrs. Kennicut seelisch angespannt. Klug ist ihr Verhalten nicht.

Brimmers Geschäfte müssten eigentlich gefährlich für ihn selbst sein. Seine Erpressungsmasche müsste schnell auffliegen, weil ein Opfer entweder dem Ehepartner alles beichtet, oder weil ein Auftraggeber von Brimmer selbst die Wahrheit herausfindet. Ein Mr. Kennicut wäre höchst empört, würde er erfahren, dass Brimmers Bericht gefälscht ist.
Hier erscheint die Tat reichlich sinnlos, denn Brimmer und Mrs. Kennicut haben sich gegenseitig in ihrer Gewalt. Es ist ein Patt. Kluges Schweigen hätte der Ehefrau geholfen.

Columbo hat gute Szenen.
Da ist zunächst die Verkehrskontrolle: Columbo lässt sich vom Verkehrspolizisten zum Tatort führen.
Columbo spielt im Beisein des Mörders wieder den Trottel, indem er eine falsche Tür öffnet. Aber witzigerweise bringt diese Szene Columbo auf das Motiv: Columbo findet Mrs. Kennicuts Golfausrüstung, welche ihn zum Golfklub führt, wo er ihren früheren Liebhaber aufspürt.
Columbo entdeckt durch Handleserei einen verräterischen Ring an Brimmers Finger, den dieser bei der Tat trug.

Für genial halte ich Columbos Überführungstrick. Brimmer sucht nach einer belastenden Kontaktlinse. Columbo schwindelt, indem er behauptet, der Toten fehle eine. Brimmer vertraut aber Columbos Aussage, weil beide mehr oder weniger "Kollegen" sind.

Dieser Columbo weist keine Mordplanung auf, aber die ungeplante Tat und die Versuche, sie zu vertuschen, haben auch ihren Reiz.

Schwachpunkt ist eine unergiebige Mittelhandlung mit Brimmers Mitarbeiter und dessen Familie. Hier weiß ich nicht, was das sollte.

Ich gebe auch heute noch 4 Punkte.
"So was wie den perfekten Mord gibt es nicht. Das ist nur eine Illusion."
Benutzeravatar
sagittarius
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 2536
Registriert: Sa, 30.01.2010 16:11
Wohnort: Rhein-Main Gebiet

Re: Bewertet: Mord mit der linken Hand

Beitragvon Oceanic » So, 02.12.2012 10:31


Coole Folge 4/5

Super wie er ihm als ihm der Arsch aug Grundeis geht! Einen Job anbietet ! Da muss mann erst mal drauf kommen.
(Wobei er hätte es sicher besser wissen müssen Cop wird man sicher nicht wegen dem Geld und dann wäre er halt nur Privatde. und nicht beim LAPD das ist schon was anderes)
Natürlich macht er sich damit verdächtig! Aber das war ja egal.. weil Cloumbo da eh schon wusste das er der Mörder ist.

Ansonsten Klasse Auflösung super Schauspieler.
Was ich nur nicht gebraucht habe war die lange Zeit wo der Film quasi in den Brillengläseren der Mörders spielte... 8-o
Fire Walk with Me!
Benutzeravatar
Oceanic
Polizeihauptmeister
Polizeihauptmeister
 
Beiträge: 45
Registriert: Do, 15.11.2012 21:50

Re: Bewertet: Mord mit der linken Hand

Beitragvon MrGrady » Fr, 21.12.2012 22:03


Eine in vielerlei Hinsicht typische Columbo-Episode, was bei dieser Serie ja durchaus schon als großes Kompliment zu verstehen ist. Einzig der Mord (oder auch Totschlag) im Affekt fällt etwas aus der Reihe. Mir hat sehr gut gefallen, wie Columbo durch die humoristische Einlage mit dem Lesen aus der Handfläche Brimmer als Verdächtigen identifiziert hat. Als er sich dann noch durch die Schranktür verabschieden wollte, fühlte sich der Mörder wahrscheinlich frühzeitig und endgültig als Sieger. Wirklich wunderbar ist das Zusammenspiel von Robert Culp und Peter Falk - schusseliger Cop versus arroganter Snob, typisch Columbo eben :) Dabei macht schon die Körpersprache der beiden Darsteller eine Menge aus. Culp sieht neben Columbo auf den ersten Blick derart souverän und mächtig aus, dass es eine schiere Freude ist. Auch Ray Milland als Ehemann des Opfers hat mir in dieser Folge viel besser gefallen als in "Blumen des Bösen".

Die Story insgesamt bietet für regelmäßige Columbo-Seher zwar nicht viel Abwechslung, aber das kann man bei den ganz frühen Folgen vielleicht auch nicht erwarten. Die Regisseure haben sich bei den ersten Episoden auf jeden Fall besonders viel Mühe gegeben, ein paar besondere Momente zu schaffen. Die Darstellung des Mords in Zeitlupe mit den Glassplittern im Vordergrund ist so eine bemerkenswerte Inszenierung. Die etwas zu lange Szene in den Brillengläsern wurde ja bereits mehrfach erwähnt.

Negativ aufgefallen sind mir ein paar überflüssige Szenen (die von der ARD damals überwiegend rausgeschnitten wurden). Die Vernehmung von Frau Gentry auf dem Spielplatz zum Beispiel war völlig überflüssig. Offenbar trug das Drehbuch dieses Mal kaum über 70 Minuten.

Zuletzt noch ein paar Anmerkungen zu meinem "Lieblingsthema": die deutschen Titel. "Mord mit der linken Hand" ist für mich wieder ein Paradebeispiel dafür, wie man es nicht macht. Unabhängig von der Frage, ob es überhaupt Mord war, habe ich mich sehr geärgert, dass ein wichtiges Indiz schon mit dem Titel verraten wird. Jeder weiß sofort, dass Brimmer Linkshänder sein muss - der Überraschungseffekt in der Folge ist vollkommen weg. Fehlt eigentlich nur noch, dass der Titel die Auflösung verrät :motz:

Der englische Titel "Death lends a hand" ist deutlich besser. Die Hand kommt als Bild vor, ohne dass das Indiz verraten wird. Die Handreichung kann außerdem doppeldeutig auf die Angebote Brimmers (Hilfe bei den Ermittlungen, Job für Columbo) bezogen werden. Warum übersetzt man in diesem Fall nicht einfach ins Deutsche?

Naja, ich will ja hier nicht den deutschen Titel bewerten... 4 Punkte.
Wo Leben herrscht, herrscht Inkonsequenz.
Benutzeravatar
MrGrady
Ltd. Polizeidirektor
Ltd. Polizeidirektor
 
Beiträge: 327
Registriert: Do, 06.12.2012 12:51
Wohnort: Koblenz

Re: Bewertet: Mord mit der linken Hand

Beitragvon Topi » Mi, 04.03.2015 20:59


Ein paar Gedanken von mir, nach dem ich heute eine meiner Lieblingsfolgen (nach langer Zeit) wieder gesehen habe.
5 Punkte/ganz herausragend/ Sehr gute Unterhaltung

Obwohl Einiges einem genauem Hinsehen nicht stand hält:

Kaum vorstellbar, dass die charaktervolle Lady die Konfrontation mit dem Erpresser sucht, bevor sie ihren Mann eingeweiht hat. O.K. vielleicht wollte sie erreichen, dass er seine Erpressung aufgibt, weil sie sich nicht einschüchtern lässt. Trotzdem - ungeschützt so ein Risiko eingehen?
Aber so kam die Handlung in Gang. Darum: verziehen.

Gar nicht verstehe ich, wie in diesem Columbo geschlagen wird: mit der Außenseite der Hand? Das kenne ich nur als demütigenden Handstreich. Ein kraftvoller Schlag wird mit der Handinnenfläche ausgeführt - Nur innen sitzen nicht die Ringdiamanten.

Ganz großartig, die vielen Details in dieser Folge. Wenn man die Handlung kennt, fällt einem beim Zusehen viel auf. Eingangs, Brimmers Schießtraining. Der Mann schießt mit zwei Pistolen gleichzeitig und mit beiden Händen gleich gut.
Seine Uhr trägt er am linken Handgelenk. Das wird Columo aufgefallen sein.

Seine Brillengläser funkeln, als Columbo vor dem Friedhof die Kontaktlinsen erwähnt. Fast glaubt man, es wird sich gleich wieder die künftige Handlung in Brimmers Brille abbspielen.

Nicht recht einverstanden bin ich mit der hier im Forum vielfach geäusserten Ansicht, dass sei kein "echter Mord", sondern nur Todschlag.
Brimmer legt sehr viel mehr vernichtende Energie an den Tag, als das blonde Mädchen z.B. in "Die letzte Party". Brimmer schlägt hart zu, ohne Mitleid, weil ihn seine Wut außer Kontrolle geraten lässt. Wenn er die Frau nicht in diesem Moment getötet hätte, hätte er einen Plan ausgeheckt, um zu verhindern, dass sie mit ihrem Mann spricht.
Brimmer erfüllt alle Kriterien eines eiskalten Mörders. Der Tod der Frau dürfte ihn überrascht-aber auch erleichtert haben.

Gut, dass Columbbo ihn aus dem Verkehr gezogen hat. Der Mann war eine tickende Zeitbombe...
Legen Sie Ihren italienischen Namen ab und beißen Sie erstmal auf nichts Hartes.
Topi
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 893
Registriert: Di, 21.07.2009 12:00

Re: Bewertet: Mord mit der linken Hand

Beitragvon Topi » Mi, 04.03.2015 23:24


Ich muss direkt noch einmal posten, weil ich euch eine immens wichtige Frage stellen möchte.

Heute, beim Wiederseen dieser Folge, hatte ich den Eindruck, dass Peter Falk den meisterlichen Golfschlag gar nicht selber ausführte, sondern

gedoubelt wurde! ?-/

Ich konnte das so schnell nicht genau erkennen. Man sieht sein Gesicht nicht, nur die Wuschelhaare. Er bewegt sich unheimlich flink und wendig. Hat hier jemand die Möglichkeit diese Szene in Zeitlupe anzusehen?

Grüße
Topi

Antwort selbst geb:
Ich habe gelesen, dass Golf ein Hoby von Peter Falk gewesen ist. In der columbo-Folge, in der er einen Abhang runterstolpert, sieht man, dass er recht fit gewesen sein muss. Er hat gerne getanzt, hatte also ein gutes Rhythmusgefühl und Motorik. Ich denke, er hat den Golfball selbst in den Himmel geschossen.
Schön, dass Peter Falk in der Szene zeigen konnte, was er sportlich drauf hatte.
Legen Sie Ihren italienischen Namen ab und beißen Sie erstmal auf nichts Hartes.
Topi
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 893
Registriert: Di, 21.07.2009 12:00

Re: Bewertet: Mord mit der linken Hand

Beitragvon martha » Do, 05.03.2015 18:03


Ja, das kann man auch auf diesem Bild schön sehen, mit welch perfekter Körperbeherrschung der Inspector den Ball schlägt...und das bei stehender Krawatte:
http://1.bp.blogspot.com/-Vf5gFkJhmv4/U ... SS2051.jpg

Die Frage ist natürlich, ob der Ball, der anschließend so herrlich erdverloren durch die Luft fliegt und genial auf dem Grün landet, von Columbo geschlagen wurde.
Da wär ich mir nicht so sicher.
Würde mich aber auch nicht wundern, wenn Falk das draufgehabt hätte.
"Könnten Sie mir wenigstens sagen, welcher Name es war?
War es Kensington oder Arlington?"
"Genau gesagt:Keiner von beiden. Es war Washington."
"Hatten Sie bei dem auch einen Vornamen?"
"Martha."
Benutzeravatar
martha
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 16259
Registriert: Mi, 08.03.2006 00:59
Wohnort: Bochum

Re: Bewertet: Mord mit der linken Hand

Beitragvon Topi » Do, 05.03.2015 19:05


Ich bin mir recht sicher, dass der Ball nicht von ihm in den Orbit geschickt wurde - aber die Körperhaltung beim Schlagen ist beeindruckend. Und ordentlich Pfeffer ist auch dahinter. Kein Wunder bei dem Chili-Konsum.
Ich glaube, dass Peter Falk ein sehr sportlicher Typ war. Sehr angenehm, dass er das nicht an die große Glocke hängte und in komischen Film-Momenten eingesetzt hat.
Legen Sie Ihren italienischen Namen ab und beißen Sie erstmal auf nichts Hartes.
Topi
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 893
Registriert: Di, 21.07.2009 12:00

Re: Bewertet: Mord mit der linken Hand

Beitragvon Dr. Bart Kepple » So, 29.11.2015 14:26


Überragende Folge und eine meiner Lieblingsepisoden.
Objektiv gibt es eigentlich gar nicht so viele gute Punkte, aber das ist gerade was Columbo ausmacht.
Der Mord: idiotisch. Null Planung, null Verstand, reiner Totschlag im Affekt.
Die Vertuschung: naja...
Die Aufklärung: der Mörder fällt auch noch auf eine mittel-clevere Falle herein.

Im Grunde ist das kein guter Kriminalfall in irgendeiner Art. Ich liebe jedoch die Einfachheit und das Zusammenspiel zwischen Mr. Brimmer und Columbo. Genau das hebt Columbo von allen anderen Serien hervor. Der Fall ist nur Mittel zum Zweck der Inspektor-Mörder Dynamik.
Ich habe die Folge bestimmt schon 10 Mal geschaut und sie wird mir niemals langweilig.
Die Folge hat Humor, Chemie zwischen den Darstellern, einen klaren nicht überkomplizierten Fall und ist rundum kurzweilig. Gerade weil kein genialer Mord im Vordergrund steht, ist auch der Wiederholungswert so groß.
Robert Culp ist auch mein Lieblingsmörder und leider war der Name "Mr. Brimmer" schon vergeben im Forum. :D

Daher gebe ich 5/5 Punkten.
Benutzeravatar
Dr. Bart Kepple
Ltd. Polizeidirektor
Ltd. Polizeidirektor
 
Beiträge: 272
Registriert: So, 29.11.2015 00:15

Re: Bewertet: Mord mit der linken Hand

Beitragvon Magnum86 » Mi, 02.11.2016 21:46


Hier handelt es sich einmal mehr um eine superbe Folge von Columbo. Ich gebe der Folge 5 Punkte!
Mord mit der linken Hand, ist so glaube ich, eine der ersten Episoden, die ich je gesehen habe. Dementsprechend habe ich sie auch oft gesehen, den hier stimmt für mich fast alles.
Einerseits eine ganz frühe Folge und andererseits eine der besten wie ich finde.

Robert Culp gefällt mir sehr gut als Mr. Brimmer. Meiner Meinung nach die Idealbesetzung.
Er spielt den "Polizisten/Detektiv" ders geschafft hat, äusserst überzeugend.

Ray Milian der den gehörnten Ehemann mimt, spielt ebenfalls nach seinen Möglichkeiten. Ich kaufe Ihm die Rolle des trauernden jedoch nicht immer ab. Aber solide ansonsten.

Columbo wie gewohnt souverän. Schönes Zusammenspiel zwischen Mörder und Inspektor. Ist ja schliesslich auch ein Katz und Maus Spiel unter Berufskollegen.
Die geniale Falle am Ende, setzt dieser Episode noch eins obendrauf. Sehr clever gemacht von Columbo, wie er in Anwesenheit des Verdächtigten von den "verlorenen" Kontaktlinsen redet.

Das Jobangebot für Columbo war jedoch tatsächlich sehr offensichtlich, vorallem zu dem Zeitpunkt der Ermittlungen ?-/ Da hat der gute Columbo den Braten gerochen und sich nur noch mehr in Brimmer verbissen.
Das Ende und die Moral von der Geschicht, kennen wir alle :D

Auch wenn der Fall gewisse kleinere Längen hat, vergebe ich wie eingangs erwähnt stolze 5 Punkte. Brimmer und Columbo machen alles wett!
"Nein Ma'am wir sind Musiker"
(Elwood Blues)
Magnum86
Polizeikommissar
Polizeikommissar
 
Beiträge: 62
Registriert: Sa, 29.10.2016 08:35

Re: Bewertet: Mord mit der linken Hand

Beitragvon POLICE DEPARTMENT » Do, 03.11.2016 12:31


MrGrady hat geschrieben:Zuletzt noch ein paar Anmerkungen zu meinem "Lieblingsthema": die deutschen Titel. "Mord mit der linken Hand" ist für mich wieder ein Paradebeispiel dafür, wie man es nicht macht. Unabhängig von der Frage, ob es überhaupt Mord war, habe ich mich sehr geärgert, dass ein wichtiges Indiz schon mit dem Titel verraten wird. Jeder weiß sofort, dass Brimmer Linkshänder sein muss - der Überraschungseffekt in der Folge ist vollkommen weg. Fehlt eigentlich nur noch, dass der Titel die Auflösung verrät :motz:


Deutsche Filmtitel hin oder her, manche sind tatsächlich unglücklich.
Im diesem Fall aber kann ich das so nicht unterschreiben. Was sehen wir denn? Wir sehen wie Brimmer die Frau mit der linken Hand schlägt, sie fällt gegen das Tischeck und stirbt.
Weder im Vorfeld , noch später gibt es Personen in der Handlung, die ein Interesse am Tot der Frau hätten haben können. Im Gegenteil. Deshalb ist der "Verrat" durch den Titel m.M.n. nicht gegeben, denn im Moment der Tat durch Brimmer, ist jedem klar wer der Mörder ist.
Es geht weiter ausschließlich um die Art/ Taktik, wie Columbo den Täter überführt. Im wesentlichen immer ein Bestandteil aller Columbo. Der Zuschauer wird eigentlich nie im Unklaren gelassen, wer der Mörder ist.

MrGrady hat geschrieben:Der englische Titel "Death lends a hand" ist deutlich besser. Die Hand kommt als Bild vor, ohne dass das Indiz verraten wird. Die Handreichung kann außerdem doppeldeutig auf die Angebote Brimmers (Hilfe bei den Ermittlungen, Job für Columbo) bezogen werden. Warum übersetzt man in diesem Fall nicht einfach ins Deutsche?



Die Übersetzung wäre dann "Der Tod leiht eine Hand".
Spätestens nach der Szene mit dem Schlag und dem sturz der Frau wäre auch mit diesem Titel jedem Zuschauer klar, wer hier der Mörder ist. Ich persönlich finde den deutschen Titel deshalb für besser. Passend zum Verlauf.
Als Doppeldeutung würde ich den original Titel nicht sehen, dann würde es vielleicht "Death reaches for a hand" heißen müssen."Der Tod reicht eine Hand".



Zur Bewertung der Folge: Wenn ich das hier alles so durchlese, ist schon alles gesagt. Ich kann mich fast uneingeschränkt dem anschließen. Toll gemacht, typischer Columbo Flair, herausragende Schauspieler.... etc.
Dennoch zwei Szenen die mir sehr gut gefallen.
1. Die Szene im Golf Club. Das Gespräch, die Umgebung, der Schlag.. Ein Genuss immerwieder
2. Nach der Überführung von Brimmer, als Columbo in der Werksattt von seiner Kindheit erzählt und wie er in einer "Bande" war. Klasse, auch die Bewegung/ Mimik von Kennicut (Ray Milland), als er begriff, das im Auspuff etwas steckte...
«Der bringt es fertig und sucht im Alten Testament nach Fehlern!»
(Der Mörder in der ersten Episode der Serie über Lieutenant Columbo)
Benutzeravatar
POLICE DEPARTMENT
Polizeihauptmeister
Polizeihauptmeister
 
Beiträge: 49
Registriert: Do, 08.03.2012 11:14
Wohnort: Schwaobaländle

Re: Bewertet: Mord mit der linken Hand

Beitragvon MrGrady » Fr, 04.11.2016 01:46


Also ich finde noch immer, dass der deutsche Titel einen Überraschungsmoment der Folge verrät. Mir ging es jedenfalls so, als ich die Folge zum ersten Mal gesehen habe. Ohne den deutschen Titel wäre mir zuvor gar nicht aufgefallen, dass der Mord mit der linken Hand begangen wurde. Der Ring an der linken Hand ist ein wichtiges Indiz, das für Brimmer als Täter spricht. Ich halte es weiterhin für unglücklich, das im Titel zu verraten.

Den Mörder kennt man bei Columbo in der Regel von Anfang an. Das ist mir klar. Spannend ist, wie Columbo den Mörder überführt. Das sollte nicht vorab verraten werden. Der englische Titel ist vielleicht nicht so gut, wie ich ihn dargestellt habe. Über die Doppeldeutigkeit kann man diskutieren. Aber er nimmt zumindest keine Überaschung vorweg.
Wo Leben herrscht, herrscht Inkonsequenz.
Benutzeravatar
MrGrady
Ltd. Polizeidirektor
Ltd. Polizeidirektor
 
Beiträge: 327
Registriert: Do, 06.12.2012 12:51
Wohnort: Koblenz

VorherigeNächste


Zurück zu Bewertungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast