Bewertet: Mord nach Rezept

Hier könnt ihr die einzelnen Folgen bewerten bzw. die Meinung der anderen Mitglieder lesen.

Wie bewertet ihr "Mord nach Rezept"

1/5 schlecht
0
Keine Stimmen
2/5 unteres Mittelfeld
2
4%
3/5 oberes Mittelfeld
8
15%
4/5 gute, überdurchschnittliche Folge
23
43%
5/5 gehört zu meinen Top 10
20
38%
 
Abstimmungen insgesamt : 53

Re: Bewertet: Mord nach Rezept

Beitragvon tina_82 » Mo, 09.07.2012 11:55


Joan Hudson ist eine labile Person. Columbo setzt sie gehörig unter Druck. In dem Gespräch, in dem Columbo auch etwas lauter wird, überrascht sie noch mit Standhaftigkeit. Aber Columbo legt ja noch eine Schippe drauf. Lässt sie offensichtich bewachen, beobachten und setzt sie damit gehörig unter Druck. Es gibt dann eine Szene, in der Joan Dr. Flemming anruft, weil sie nervös ist und es nicht mehr aushält. Er wimmelt sie am Telefon ab. Vielleicht die Schlüsselszene. Man kann nur spekulieren, was danach passiert, aber vielleicht sucht sie das Gespräch zu Columbo und er kann sie dank psychologischen Einfühlungsvermögen und in der Gewissheit, dass Ray Flemming sie nur benutzt hat, zu dieser Aktion überreden. :wink: Columbo hatte Recht. Flemming hat nur einen Fehler gemacht - Joan Hudson. Sie war der Sache nicht gewachsen. Das hätte er als Superpsychologe eigentlich wissen müssen.
Benutzeravatar
tina_82
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 3052
Registriert: Di, 06.12.2011 14:11

Re: Bewertet: Mord nach Rezept

Beitragvon infernogott » Mo, 09.07.2012 23:22


gut, aber die aktion ist schon etwas weit hergeholt. würd ich schon unter den top 10 unrealistischen überführungen sehen ;)
infernogott
Polizeihauptmeister
Polizeihauptmeister
 
Beiträge: 33
Registriert: Do, 30.07.2009 21:59

Re: Bewertet: Mord nach Rezept

Beitragvon tina_82 » Di, 10.07.2012 11:45


Es ist und bleibt einfach meine Lieblingsfolge. Da versuch ich alles sie zu "verteidigen" :wink:
Benutzeravatar
tina_82
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 3052
Registriert: Di, 06.12.2011 14:11

Re: Bewertet: Mord nach Rezept

Beitragvon Doc Brown » Di, 10.07.2012 12:53


Wobei infernogott schon in so fern Recht hat, dass der Schlussplan nur eine einzige Möglichkeit kannte: Dr. Flemming gesteht. Einen Plan B gab es wohl nicht.
Wenn er sich nicht im sicheren Glauben, dass seine Komplizin tot ist, verplappert hätte, dann hätten die Beteiligten dumm dagestanden und kein Geständnis erhalten.

Die einfachere Möglichkeit wäre gewesen, die Komplizin so stark unter Druck zu setzten, dass sie von alleine gesteht. Aber das wäre für den Zuschauer vermutlich zu unspektakulär und billig gewesen. :wink:
Döp döp döp de de döp döp döp
(H.P. Baxxter)
Benutzeravatar
Doc Brown
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 6880
Registriert: Di, 04.01.2011 20:01
Wohnort: Mittelhessen

Re: Bewertet: Mord nach Rezept

Beitragvon Tiktaalik » Mi, 18.07.2012 13:59


Eines leuchtet mir nicht so ganz ein: Dr. Flemming begeht diesen Mord, weil er sein Leben lieber mit seiner Geliebten verbringen möchte als mit seiner Frau. Am Ende sagt er dann aber, dass er seine Geliebte nie geliebt hat und auch sie irgendwann unbringen möchte. Das heißt, er hat den Mord nicht wg. seiner angeblichen Geliebten begangen, sondern sie nur als Komplizin benutzt.

Was war denn nun der wahre Grund für den Mord?
Benutzeravatar
Tiktaalik
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 2730
Registriert: Mi, 18.07.2012 13:35

Re: Bewertet: Mord nach Rezept

Beitragvon martha » Do, 19.07.2012 17:17


Na, Mrs.Flemming hatte ja die Nase voll von den Seitensprüngen ihres Gatten.
Sie wollte sich scheiden lassen und einen Skandal heraufbeschwören.
Für Dr.Flemming ging es also in erster Linie um Geld und den guten Ruf.
Joan Hudson war dann tatsächlich nur Mittel zum Zweck um seine Gattin auszubremsen.
"Könnten Sie mir wenigstens sagen, welcher Name es war?
War es Kensington oder Arlington?"
"Genau gesagt:Keiner von beiden. Es war Washington."
"Hatten Sie bei dem auch einen Vornamen?"
"Martha."
Benutzeravatar
martha
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 16259
Registriert: Mi, 08.03.2006 00:59
Wohnort: Bochum

Re: Bewertet: Mord nach Rezept

Beitragvon Devlin » Do, 19.07.2012 17:41


Das sehe ich auch so. Für Dr. Flemming war eine Scheidung keine Option.
Also musste es auf andere Weise eine Trennung geben.
Flemming hat Hudson nie geliebt. Er war vielleicht geschmeichelt von einer jüngeren Frau angehimmelt zu werden, aber vorallem war sie mit ihrer labilen Persönlichkeit leicht zu manipulieren und daher eine gute Komplizin.
So weit ____ und nicht weiter!
Benutzeravatar
Devlin
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 5144
Registriert: Mi, 24.11.2010 13:24
Wohnort: Bern

Re: Bewertet: Mord nach Rezept

Beitragvon Tiktaalik » Fr, 20.07.2012 10:26


Vielen Dank für eure schnellen Antworten.
Benutzeravatar
Tiktaalik
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 2730
Registriert: Mi, 18.07.2012 13:35

Re: Bewertet: Mord nach Rezept

Beitragvon Tiktaalik » Mo, 10.09.2012 18:07


Dr. Ray Flemming ermordet seine Frau, weil sie sich nicht nur von ihm trennen will, sondern auch noch seine Karriere ruinieren möchte. Um für die Tatzeit ein Alibi zu haben, hat er eine Komplizin, die seine Geliebte ist. Dabei nimmt sie für einige Stunden sogar den Platz von Mrs. Flemming ein. Sie ordert in ihrem Namen die Reinigungsfirma, um den Todeszeitpunkt scheinbar nach hinten zu verschieben. Außerdem steigt sie kurz mit ins Flugzeug ein, wo sich beide aber wie geplant streiten, woraufhin sie scheinbar nach Hause fährt. Mir gefällt der gesamte Mordplan sehr gut. Den Höhepunkt bildet die Szene im Flugzeug, die ist wirklich brillant.

Ich finde es überragend, dass Columbo Dr. Flemming schon bei seiner ersten Begegnung in Verdacht hat. Dr. Flemming kommt vom Urlaub zurück nach Hause, ruft jedoch nicht nach seiner Frau. Dazu bekommt er den Anruf der Komplizin mit und ist so pünktlich zur vereinbarten Zeit in Dr. Flemmings Praxis. Ganz nebenbei fragt er sie sogar nach ihrem Namen. Leider sind die restlichen Indizien nicht so gut, weshalb sie nur 4 Punkte erhalten. Columbo findet heraus, dass das Gepäck auf dem Rückflug 4,5 kg leichter war und dass die Handschuhe zum Kleid fehlen. Der Schlussbeweis gefällt mir ebenfalls sehr gut: Der
Mörder ist scheinbar am Ziel, da beide Frauen tot sind. Er gibt dies zu und aus diesem Grund legt seine Komplizin Joan Hudson ein Geständnis ab.

Das Columbo-Mörder-Spiel ist in dieser Episode überragend. Beispielsweise teilt Columbo dem Mörder mit, dass die Handschuhe vom Kleid nicht gefunden wurden, was diesen dazu veranlasst, sie in seiner Wohnung zu platzieren. Dazu gibt es ein inszeniertes Geständnis, worauf Dr. Flemming aufgrund seiner hohen Intelligenz aber nicht hereinfällt. Desweiteren bewirbt sich der Inspektor, nachdem er angeblich vom Fall abgezogen wurde, als Patient von Dr. Flemming. Anschließend erstellen beide ein Täterprofil, was mir ebenfalls sehr gefällt. Genial ist auch, dass Dr. Flemming Columbo zum Ende der Episode sagt, dass er
ihn durchschaut. Das liegt nicht nur an Dr. Flemmings hoher Intelligenz, die im Fall oft erwähnt wird, sondern auch an seinem Beruf als Psychiater. Es gibt noch einige weitere tolle Dialoge zwischen den beiden, die ich hier aber nicht alle aufliste.

Dr. Flemmings Komplizin hingegen ist weder so intelligent wie er noch besitzt sie seine Souveränität. Ihre Labilität und Nervosität wird schon ziemlich früh angedeutet und während der Episode immer wieder erwähnt. Daher verhält sich Columbo ihr gegenüber anders. Er tritt ihr gegenüber deutlich aggressiver auf. Einmal schreit er sie sogar an und bedroht sie, indem er ihr sagt, dass er sie beschatten und jagen wird, bis sie zusammenbricht. Das macht er in den späteren Folgen zum Glück nicht mehr. Daran sieht man aber auch, dass sich der Charakter des Inspektors mit der Zeit verändert. Die Autoren fanden irgendwann heraus, was dem Zuschauer gefällt :)

Gene Barry spielt die Rolly des eiskalten Mörders überragend. Es ist wirklich schade, dass er nicht öfters den Mörder spielt. Leider kann seine Komplizin nicht an diese Leistung anknüpfen, weshalb ich für die schauspielerische Leistung insgesamt nur 4 Punkte vergebe.

Eine interessante Sache ist mir vorhin zum ersten mal aufgefallen: Mrs. Hudson hat Bedenken, dass die Leute ihr glauben, dass sie wirklich Mrs. Flemming ist. Daraufhin sagt Dr. Flemming, dass die Menschen das sehen, was sie sehen wollen. Genau diesen Umstand macht sich Columbo später unbewusst zu Nutze. Dr. Flemming sieht kurz vor seiner Überführung scheinbar die Leiche seiner Komplizin. In diesem kurzen Moment fällt ihm gar nicht auf, dass es in Wirklichkeit eine andere Frau ist, weil er logischerweise seine Komplizin erwartet.

Ich gebe dieser Folge 4/5 Punkte.
Benutzeravatar
Tiktaalik
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 2730
Registriert: Mi, 18.07.2012 13:35

Re: Bewertet: Mord nach Rezept

Beitragvon martha » Mo, 10.09.2012 22:07


Deine Beobachtung im letzten Absatz ist sehr interessant.
Das habe ich noch nie so in Verbindung gebracht.
Echt gut!
"Könnten Sie mir wenigstens sagen, welcher Name es war?
War es Kensington oder Arlington?"
"Genau gesagt:Keiner von beiden. Es war Washington."
"Hatten Sie bei dem auch einen Vornamen?"
"Martha."
Benutzeravatar
martha
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 16259
Registriert: Mi, 08.03.2006 00:59
Wohnort: Bochum

Re: Bewertet: Mord nach Rezept

Beitragvon Doc Brown » Di, 11.09.2012 06:30


Stimmt, das war mir so auch noch nicht aufgefallen. Da wird Dr.Flemming mit seinen eigenen Waffen geschlagen. :o
Döp döp döp de de döp döp döp
(H.P. Baxxter)
Benutzeravatar
Doc Brown
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 6880
Registriert: Di, 04.01.2011 20:01
Wohnort: Mittelhessen

Re: Bewertet: Mord nach Rezept

Beitragvon tina_82 » Di, 11.09.2012 12:10


Und ein weiterer Beweis dafür, wie genial diese Folge ist! :)
Benutzeravatar
tina_82
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 3052
Registriert: Di, 06.12.2011 14:11

Re: Bewertet: Mord nach Rezept

Beitragvon sagittarius » So, 07.10.2012 14:48


Columbo wird schön analysiert, passend zum Serienauftakt. Das wird ewig Flemmings Verdienst bleiben. Stark auch, wie Flemming den Mörder und damit sich selbst charakterisiert.
Man spürt noch den Charme der 60er Jahre, das verrät auch die Musik.

Der Krimi wirkt teilweise wie ein Theaterstück: Die Handlung spielt meist in geschlossenen Räumlichkeiten, etwa in Flemmings Wohnung oder in seiner Praxis. Es spielen nur wenige Figuren mit, die Handlung ist ruhig und gemächlich. Dazu gehören die vielen Dialoge.

Columbo agiert noch nicht ganz so wie man es später von ihm kennt. Er muss noch üben, ersetzt seine berühmt werdende Schusseligkeit manchmal durch Lautstärke.

Kriminalistisch bleibt "Mord nach Rezept" erstklassig. Besonders auffällig ist die exakte Planung des Verbrechens, viele Details wie Handschuhe oder Kleid werden berücksichtigt.

Flemming besitzt kein zwingendes Motiv. Das ist ein kleiner Schwachpunkt. Flemming ist ja mit seiner Frau verheiratet. Offenbar strebt er nach Geld und Unabhängigkeit. Er empfindet seine Frau als Fessel.
Mrs. Flemming ist unsympathisch, aber auch zu bedauern. Ihr Mann liebt sie nicht, er betrügt sie. Liebe kann man auch nicht erzwingen. Sie kann nur drohen und die Beendigung des Verhältnisses verlangen. Aus der Sicht ihres Mannes besitzt sie nur eine "zersetzende Intelligenz".

Flemming gehört zu den guten Gegenspielern. Er agiert kalt und gefühllos wie ein Roboter. Sein einzig sympathischer Punkt ist seine versteckte Bar, um gelegentlich einen zu "zwitschern".
Er merkt aber auch, dass es Perfektion nicht gibt. Das zeigen die Handschuhe, die seine Komplizin zunächst vergisst.

Wie bei anderen Mördern später auch sind Flemmings Persönlichkeitsmerkmale Ursache für seinen Untergang. Er scheitert an seiner Eitelkeit.
Ich halte sein verhängnisvolles Geschwätz am Schluss aber für glaubhaft. Er muss Columbo einfach seinen überlegenen Intellekt beweisen und sagen, dass Miss Hudson sein späteres Opfer gewesen wäre. Der Psychiater wird so zu seinem eigenen Opfer und legt sich selbst herein.

Eine zentrale Rolle spielt Miss Hudson. Ohne sie wäre der Mord nicht möglich gewesen, ohne ihr unsicheres Verhalten hätte Columbo keine Handhabe gegen Fleming gefunden. Schließlich gibt sie ihre Einwilligung zum finalen Experiment, welches Flemming herausfordert und entlarvt. Als Komplizin wird sie alles gestehen. Auch ohne Flemmings Gerede hätte sie über kurz oder lang gestanden.
Miss Hudson ist labil, naiv, willig, besitzt kein Stehvermögen. Sie ist das Gegenstück zu Flemming und auch zu Mrs. Flemming.
Es ist auch nicht klar, was Miss Hudson von Flemming langfristig erwartet hat. Glaubte sie wirklich an Liebe und sogar Heirat?
Ich muss sagen, dass Miss Hudson mir sympathisch ist, gerade weil sie nicht perfekt ist.

Ein toter Punkt ist die Szene mit dem geständigen Scheintäter. Diese Szene kommt mir überflüssig vor. Sie bringt Columbo nicht weiter, außer dass Flemming sich als Sieger gegenüber Columbo fühlt.

Stark an diesem Film ist, dass man heute noch neue Details findet, siehe Kevins Beitrag.

Dieser Columbo ist wie Wein. Er wird nach Jahren immer besser. Das macht einen großen Reiz aus.
Ich gab seinerzeit 4 Punkte. Heute schwanke ich zwischen 4 und 5.
"So was wie den perfekten Mord gibt es nicht. Das ist nur eine Illusion."
Benutzeravatar
sagittarius
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 2536
Registriert: Sa, 30.01.2010 16:11
Wohnort: Rhein-Main Gebiet

Re: Bewertet: Mord nach Rezept

Beitragvon Mr. Brimmer » So, 07.10.2012 22:30


Da will ich nicht widersprechen, sagi. Schöne Zusammenfassung.
Als " Theaterstück " wie du sagst hab ich das noch gar nicht gesehen.
Das stimmt aber, wenn man mal darüber nachdenkt. Es wirkt wirklich
wie ein Kammerspiel mit wenig drumherum...
Kann man irgendwie mit Hitchkock's Meisterwerk " Bei Anruf Mord "
vergleichen. Da wird ohne viel Ausstattung, und
sonstigen Ausuferungen auch ne Menge erreicht und entwickelt
so ne ganz besondere Atmosphäre.
Auch ein Klassiker der mit den Jahren immer besser wird.
Benutzeravatar
Mr. Brimmer
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 4119
Registriert: Mo, 30.03.2009 08:51

Re: Bewertet: Mord nach Rezept

Beitragvon martha » Mo, 08.10.2012 00:03


Diese Kammerspielatmosphäre liegt wohl sicher auch daran, dass sowohl "Mord nach Rezept" als auch "Bei Anruf Mord" bereits vor der Verfilmung recht erfolgreiche Bühnenstücke am Theater waren.
Nur die Pool-Szene konnte man im Film sicher realistischer gestalten als auf der Bühne. :wink:
"Könnten Sie mir wenigstens sagen, welcher Name es war?
War es Kensington oder Arlington?"
"Genau gesagt:Keiner von beiden. Es war Washington."
"Hatten Sie bei dem auch einen Vornamen?"
"Martha."
Benutzeravatar
martha
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 16259
Registriert: Mi, 08.03.2006 00:59
Wohnort: Bochum

VorherigeNächste


Zurück zu Bewertungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast