Bewertet: "Traumschiff des Todes"

Hier könnt ihr die einzelnen Folgen bewerten bzw. die Meinung der anderen Mitglieder lesen.

Wie bewertet ihr "Traumschiff des Todes" ?

1/5 schlecht
0
Keine Stimmen
2/5 passabel / "na ja"
3
4%
3/5 gut
11
16%
4/5 sehr gut
32
48%
5/5 überragend
21
31%
 
Abstimmungen insgesamt : 67

Re: Bewertet: "Traumschiff des Todes"

Beitragvon Tiktaalik » So, 19.08.2012 08:43


Columbo auf einem Schiff. Allein diese Tatsache sorgt für einige Heiterkeiten und wie der Zufall so will, ist auch ein Mörder mit an Bord. Hayden Danziger bringt Rosanna Wells um, weil sie ihn erpressen will. Für sein Alibi täuscht er eine Herzattacke vor und liegt nun angeblich zur Tatzeit auf der Krankenstation. In Wirklichkeit aber entledigt er sich der Erpresserin. Für den Mord muss er quer über das ganze Schiff laufen und daher sehr
viel Glück haben, um nicht gesehen zu werden. Auch, wenn man bedenkt, dass er z. T. durch für Passagiere nicht zugängliche Räume geht, ist das Risiko zu hoch. Kein Mörder würde ein solch hohes Risiko eingehen. Ein zweites Problem dieser Folge ist, dass sie sehr in die Länge gezogen wird. Sowohl der lange Hinweg als auch der Rückweg sowie das Konzert des Opfers werden sehr ausführlich gezeigt.

Die Indizien in dieser Folge sind durchaus in Ordnung. Auch die Art und Weise, wie der Inspektor das Puzzle nach und nach zusammensetzt, ist sehr gelungen - vor allem wenn man bedenkt, dass wir uns in dieser Folge auf einem Schiff befinden. Auch gefällt mir, dass Columbo den Mörder sehr schnell kennt und ihn somit früh und intensiv in seine Ermittlungen einbindet. Das CMS ist hier leider dennoch nur gut. Das liegt zum einen daran, dass sich der Inspektor und Danziger durch die Streckungen der Folge vor dem Mord erst nach der Hälfte der Episode sehen (ihre Begegnung vor dem Mord ist für das CMS natürlich irrelevant) und zum anderen daran, dass mich Robert Vaughn als Mörder nicht überzeugt. Die Nebendarsteller gefallen mir sehr gut, allen voran Patrick McNee als Kapitän. Der Schlussbeweis ist mal wieder sehr gut. Columbo berichtet Danzinger offen von seinen Zweifeln an der Schuld von Harrington und zwingt ihn so zum entscheidenen Fehler. Ein wenig unglaubwürdig ist aber, dass Danzinger darauf hereinfällt. Columbo hat zwar Indizien, die gegen Harringtons Täterschaft sprechen, er hat jedoch nicht ein einziges Indiz gegen Danzinger (Von der Feder weiß dieser ja nichts). Mir fällt keine Folge ein, in der Columbo so wenig (nämlich absolut gar nichts) gegen den Mörder in der Hand hat.

Der Humor ist in dieser Folge sehr gut. Zu der Atmosphäre auf dem Schiff wird der running-gag mit Mrs. Columbo auf die Spitze getrieben.

Diese Episode bietet viele sehr gute Aspekte (Atmospähre, Humor, Nebendarsteller), doch leider gibt es auch deutliche Schwächen (Robert Vaughn, zu riskanter Mordplan, unglaubwürdiges Ende). Dafür muss ich leider einen Punkt abziehen und vergebe insgesamt 3/5 Punkte.
Benutzeravatar
Tiktaalik
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 2730
Registriert: Mi, 18.07.2012 13:35

Re: Bewertet: "Traumschiff des Todes"

Beitragvon WalterJörgLangbein » Mo, 20.08.2012 20:56


Dass man das eine oder das andere Mal Mrs. Columbo um ein Haar begegnet wäre, das finde ich sehr amüsant...

Walter
Benutzeravatar
WalterJörgLangbein
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 1978
Registriert: Fr, 26.12.2003 18:38
Wohnort: Lügde (NRW)

Re: Bewertet: "Traumschiff des Todes"

Beitragvon Tiktaalik » Mo, 20.08.2012 21:04


WalterJörgLangbein hat geschrieben:Dass man das eine oder das andere Mal Mrs. Columbo um ein Haar begegnet wäre, das finde ich sehr amüsant...

Walter

Ja, zumal wir in dieser Episode endlich den Beweis bekommen, dass sie tatsächlich existiert. Columbo erfindet ja ganz gerne mal einige Verwandten^^
Benutzeravatar
Tiktaalik
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 2730
Registriert: Mi, 18.07.2012 13:35

Re: Bewertet: "Traumschiff des Todes"

Beitragvon WalterJörgLangbein » Mo, 20.08.2012 21:37


Kevin, so ist es. Man denke nur an die Neffen, die Taxi fahren, Gewichte stemmen und Meister in der Kunst des Stickens sind...Und Columbo entscheidende Hinweise geben...

Walter
Benutzeravatar
WalterJörgLangbein
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 1978
Registriert: Fr, 26.12.2003 18:38
Wohnort: Lügde (NRW)

Re: Bewertet: "Traumschiff des Todes"

Beitragvon MrGrady » Fr, 07.12.2012 15:15


Vier Punkte. Trotz ungewöhnlichem Schauplatz ist dies für mich eine typische Columbo-Folge mit dem üblichen Mörderverhalten (falsche Fährte legen und sich in Widersprüche verstricken) und einer nachvollziehbaren Indizien-Sammlung. Der Anfangsverdacht mit der Feder ist vielleicht ein bisschen schwach. Der Rest (hoher Blutdruck nach der Tat, Medikamentenreste im Pool-Filter etc.) konnte mich jedoch überzeugen. Für die Höchstwertung reicht es nicht, weil mir der Mörder einfach zu langweilig ist. Da gab es deutlich bessere Darsteller.
Wo Leben herrscht, herrscht Inkonsequenz.
Benutzeravatar
MrGrady
Ltd. Polizeidirektor
Ltd. Polizeidirektor
 
Beiträge: 327
Registriert: Do, 06.12.2012 12:51
Wohnort: Koblenz

Re: Bewertet: "Traumschiff des Todes"

Beitragvon Tommy Brown » Mo, 13.05.2013 15:38


Schwanke zwischen "gut" und "sehr gut". Habe schließlich mit 3 gewertet, hätte aber eigentlich auch mit 4 Punkten stimmen können. Am liebsten würde ich 3,5 vergeben. :wink:

Die Traumschiff-Folge ist außergewöhnlich, weil sie auf einem Kreuzfahrtschiff spielt und Columbo, der eigentlich gerade Urlaub macht, inoffiziell und unter eingeschränkten Bedingungen ermittelt. Das verleiht dem Fall einen besonderen Reiz.

Der Witz, dass man Columbos Frau nie zu Gesicht bekommt, wird in dieser Episode m. E. ein bischen zu weit getrieben. Lustig ja, aber im späteren Verlauf dann vielleicht doch etwas zu dick aufgetragen.

Was mir an diesem Fall gut gefällt, sind die glaubhafte Indizienfindung, die nachvollziehbare Beweisführung und die Überführung, für die Columbo dem Mörder eine recht gewiefte Falle stellt. Wenn sich daraus resultierend, Täter quasi selbst überführen, wird's immer besonders unterhaltsam. Robert Vaughn in der Rolle des Mörders, der Spuren in eine falsche Richtung legt, macht seine Sache sehr souverän. Er gefällt mir besser, als manch anderer (Durchschnitts-)Darsteller in dieser Rolle in anderen Episoden, auch wenn Vaughn nicht mit den absoluten Hochkarätern der Serie mithalten kann (Cassidy, Milland, Pleasence, McGoohan). Die Stimmung auf dem Boot, äh Schiff, ist toll und der Inspektor im Hawaiihemd mal was anderes. Die Folge macht Spaß!
LG, Tommy
Benutzeravatar
Tommy Brown
Polizeioberrat
Polizeioberrat
 
Beiträge: 228
Registriert: So, 21.04.2013 22:27
Wohnort: Neumarkt i.d.OPf.

Re: Bewertet: "Traumschiff des Todes"

Beitragvon zimtspinne » Mo, 13.05.2013 17:45


Keine Folge löst bei mir solche Schwankungen aus wie diese.

Gerade befindet sie sich wieder in einem Aufwärtstrend, nachdem mir ein Jahr lang die Sängerin zu sehr auf die Nerven ging mit ihrer Art. ok, tut sie immer noch, stört mich aber gerade nicht mehr so.

Was mich ein wenig stört bezüglich Mrs Columbo, wie er sie als kleine Partymaus hinstellt, die gerne mal auf Tischen tanzt und sich ordentlich betrinkt. Na gut, ist auch eine Ausnahmesituation, die Kreuzfahrt, aber es klang so, als sei der Inspektor schon an ihre Allüren gewöhnt und es gäbe häufiger mal Anzeigen :wink:
Nicht dass ich was dagegen hätte, aber so wird sie sonst eben gar nicht charakterisiert von ihm. Da wurde auch meiner Meinung nach einfach ein bisschen dick aufgetragen.
Ich hätte es ja doch nach reiflicher Überlegung gut gefunden, wenn man Frau Columbo mal ganz weit entfernt mit Sonnenhut und Tuch von hinten im Liegestuhl sitzen gesehen hätte. Bevor man nochmal hingucken kann, ist sie auch schon wieder weg.
zimtspinne
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 2367
Registriert: Mo, 13.07.2009 12:20

Re: Bewertet: "Traumschiff des Todes"

Beitragvon Klaus » So, 12.07.2015 21:49


Inspektor Columbo auf einer Kreuzfahrt! Das passt genauso zusammen wie Graf Dracula auf einer Wallfahrt. Hier prallen wirklich von Beginn an zwei Welten aufeinander, wenn Columbo auf dem „Traumboot“ in seinem fast schon festgewachsenen Regenmantel direkt Zahlmeister und Kapitän auf der Suche nach seiner Frau nervt. Und anschließend läuft er natürlich prompt dem späteren Mörder Hayden Danzinger in die Arme, dessen riskanter Mordplan mich sofort an den von Mord-Regisseurin Kay Freestone erinnert hat. Auch hier musste Danzinger hoffen, dass ihm auf seinem aufwändigen Hin- und Rückweg durch das halbe Schiff sowie in dem Uniformraum sowie der Wäschekammer niemand begegnet, der ihn identifizieren könnte, und dass die Krankenschwester während seiner Abwesenheit nicht doch mal nach ihm sehen würde. Das stand alles auf sehr wackeligen Füßen, schien aber (natürlich) zunächst aufzugehen.

Obwohl ich diese Folge bestimmt zehn Jahre nicht mehr gesehen habe, haut sie mich nach wie vor nicht vom Hocker. Wahrscheinlich auch deshalb, weil ich mich selber niemals auf eine Kreuzfahrt begeben würde, da ich in meinem Urlaub mobil und nicht an einen bestimmten Ort gefesselt sein möchte. Über die Handlung haben sich bereits einige meiner geschätzten Vorredner ausführlich geäußert, so dass ich mich nur noch zu einigen aus meiner Sicht negativen Highlights äußern möchte. :motz:

Die Sache mit dem Buchstaben L auf dem Spiegel hat in ähnlicher Art und Weise auch schon bei Meisterdetektiv Hercule Poirot in „Tod auf dem Nil“ nicht wirklich funktioniert, aber vermutlich hat Danzinger diesen Roman nie gelesen. Und bei der Sache mit der Feder haben die Drehbuchautoren aber so was von nachgeholfen, da diese lediglich an der Steward-Uniform bzw. den Schuhen hätte haften bleiben können (wenn überhaupt bei diesem strapaziösen Rückweg treppauf), die Danzinger aber vor seiner Rückkehr in die Krankenstation wieder gegen seinen Schlafanzug „eingetauscht“ hatte und er danach barfuß die Treppe hochrannte. Aber irgendwie musste Columbo ja einen Grund haben, ihn zu verdächtigen, um ihm über weitere Indizien (leere Ampullen im Pool, entwendete Handschuhe aus der Krankenstation, deutlich erhöhter Blutdruck und Puls um 23.30 Uhr) eine Falle stellen zu können, die dann auch perfekt zuschnappte. Und wie er völlig unbemerkt das zweite Paar OP-Handschuhe aus dem Krankenzimmer klauen und mit der entwendeten Pistole des Magiers in dem menschenleeren Maschinenraum eines derart großen Schiffes schießen konnte, erschließt sich mir ebenfalls nicht, das waren für meinen Geschmack ein paar Zufälle zu viel! :?

Watt’n Glück, dass Danzinger in diesem Fall noch über die verräterischen Handschuhe gestolpert ist, die er doch eigentlich vorher schon über Bord geschmissen hatte... :-))

Fazit: eine Traumschiff-Folge, in der für mich die positiven Highlights gerade mal die attraktive Krankenschwester Melissa (die auch meinen Blutdruck, allerdings aus anderen Gründen, in ungeahnte Höhen getrieben hätte) sowie „Kapitän“ Patrick Macnee mit seinem John Steed-Standard-Synchronsprecher Gert Günther Hoffmann waren, ist mir lediglich zwei nautische Punkte wert.

Gruß
Klaus
Benutzeravatar
Klaus
Ltd. Polizeidirektor
Ltd. Polizeidirektor
 
Beiträge: 336
Registriert: So, 14.01.2007 18:17

Re: Bewertet: "Traumschiff des Todes"

Beitragvon TheArrow1987 » Mo, 13.07.2015 19:40


Sehr starke Atmosphäre. Ich war wirklich fasziniert. Columbo auf einem Schiff ist eine gute Idee. Auch, dass der Mörder sich in behandlung begibt, und wo grad keine Krankenschwester hinguckt, mal eben losläuft und einen Mord begeht und sich dann wieder zurückbegibt. Für mich ist das unglaublich spannend. Der Mörder hat keine so starke Ausstrahlung wie zB ein Cassidy, im Gegenteil, er wirkt langweilig, aber das schadet der Folge nicht.
Benutzeravatar
TheArrow1987
1. Polizeihauptkommissar
1. Polizeihauptkommissar
 
Beiträge: 146
Registriert: Do, 04.06.2015 14:49

Re: Bewertet: "Traumschiff des Todes"

Beitragvon MrGrady » Fr, 22.01.2016 23:44


Ich habe diese Folge nach drei Jahren Pause wieder einmal angeschaut und würde inzwischen auf 3 Punkte abwerten. Mir kommt die Ermittlungsarbeit zum Motiv zu kurz. Die Eifersucht der Ehefrau kommt zwar zur Sprache, aber die Verbindung zwischen Täter und Opfer bleibt im Dunkeln. Trotz 90 Minuten Laufzeit ist am Ende nicht aufgeklärt, warum der Mord begangen wurde. Die Indiziensuche Columbos ohne technische Hilfsmittel gefällt mir noch immer gut, aber die Handlung hätte man durchaus etwas straffen können, um die Spannung zu erhöhen.
Wo Leben herrscht, herrscht Inkonsequenz.
Benutzeravatar
MrGrady
Ltd. Polizeidirektor
Ltd. Polizeidirektor
 
Beiträge: 327
Registriert: Do, 06.12.2012 12:51
Wohnort: Koblenz

Re: Bewertet: "Traumschiff des Todes"

Beitragvon Ducky » Di, 26.01.2016 16:22


MrGrady hat geschrieben:Trotz 90 Minuten Laufzeit ist am Ende nicht aufgeklärt, warum der Mord begangen wurde.

Aber sicher doch, sie hatte ihn erpresst
Benutzeravatar
Ducky
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 3109
Registriert: Do, 02.09.2010 09:50
Wohnort: NRW

Re: Bewertet: "Traumschiff des Todes"

Beitragvon Exi70 » Di, 26.01.2016 20:24


Ducky hat geschrieben:
MrGrady hat geschrieben:Trotz 90 Minuten Laufzeit ist am Ende nicht aufgeklärt, warum der Mord begangen wurde.

Aber sicher doch, sie hatte ihn erpresst


Er meinte wohl das Columbo es nicht aufgeklärt hat.
Benutzeravatar
Exi70
Polizeiobermeister
Polizeiobermeister
 
Beiträge: 21
Registriert: Mi, 11.08.2010 14:11

Re: Bewertet: "Traumschiff des Todes"

Beitragvon MrGrady » Di, 26.01.2016 22:29


Ducky hat geschrieben:Aber sicher doch, sie hatte ihn erpresst


Das weiß zwar der Zuschauer, aber nicht der Inspektor. Der nimmt allenfalls an, dass die beiden eine Affäre hatten, weil die Ehefrau des Mörders eifersüchtig ist und weil Täter und Opfer schon mal zusammen auf dem Schiff unterwegs waren. In welcher Verbindung sie zueinander standen und warum die Sängerin umgebracht wird, findet Columbo aber nicht heraus.
Wo Leben herrscht, herrscht Inkonsequenz.
Benutzeravatar
MrGrady
Ltd. Polizeidirektor
Ltd. Polizeidirektor
 
Beiträge: 327
Registriert: Do, 06.12.2012 12:51
Wohnort: Koblenz

Re: Bewertet: "Traumschiff des Todes"

Beitragvon martha » Di, 26.01.2016 23:01


Gut, aber welchen Kick verspräche das für den Zuschauer?
Mir genügt eigentlich dieses kurze Gespräch mit Mrs.Danzinger, die ja sinngemäß sagt: Wenn mein Mann mich betrügen sollte, dann helfe ihm Gott!
Das ist 'ne klare Ansage und Columbos Blicke sprechen Bände.
Spätestens da weiß er, wie der Hase läuft.
Da muss er im Finale für meine Begriffe nicht noch erwähnen, dass Rosanna aus dem und dem Grund umgebracht wurde.
Unabhängig davon ist er während der gesamten Folge ja quasi auf dem Schiff gefangen, was keine außerörtlichen Ermittlungen ermöglicht.
Poirot etwa hatte bei "Tod auf dem Nil" ja bereits vor der Bootsfahrt und auch beim Landgang einfach mehr Möglichkeiten, um wichtige Infos für die spätere Recherche zu sammeln.
Da muss ich Columbo hier auch mal in Schutz nehmen. :P
"Könnten Sie mir wenigstens sagen, welcher Name es war?
War es Kensington oder Arlington?"
"Genau gesagt:Keiner von beiden. Es war Washington."
"Hatten Sie bei dem auch einen Vornamen?"
"Martha."
Benutzeravatar
martha
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 16259
Registriert: Mi, 08.03.2006 00:59
Wohnort: Bochum

Re: Bewertet: "Traumschiff des Todes"

Beitragvon rehamann » Do, 27.04.2017 11:46


Ich vergebe hier 4 Punkte, grundsätzlich ist es für mich schwierig zu bewerten, da (wie ich schon ein paar mal hier anmerkte) fast jede Folge ihren gewissen Reiz hat. Aber diese ist eine unserer Lieblingsfolgen und hätte auch beinahe 5 Punkte verdient wenn da nicht die etwas merkwürdige Art der Spurensicherung wäre.
Sicher, das alles muss auf einem Schiff auf "hoher See" ohne Labor untersucht werden und die Idee aus einer Bleistiftmiene Pulver zu "schnitzen" um Fingerabdrücke sichtbar zu machen grenzt schon an Genialität aber wenn man genau hinsieht wurde diese Aktion schon recht stümperhaft (von der schauspielerischen Leistung gesehen) von Falk ausgeführt. Zumindest auf dem Revolver dürften wohl nur Spurenelemente des erforderlichen Pulvers haftengeblieben sein so dass hier kein wirklich verwendbares Ergebnis herauskam.
Auch der Schuss in die Matratze ist etwas fragwürdig, ich kenne mich in der Ballistik nicht aus aber ich vermute das eine solche Waffe die Kugel wohl nicht nur einen halben Meter in diese Matratze befördert hätte ...
Je nach Winkel hätte die Waffe bestimmt die Reling oder die Planken beschädigt ...

Da hier aber alles andere Stimmt und schlüssig ist, der angewandte Trick sehr ausgekocht war und wir auch die "Nichtaufklärung" des Motivs nicht wirklich als Schwachpunkt ansehen gibts hier gute 4 Punkte.
Außerdem begeistert uns jedesmal der doch ungewöhnliche Tatort, das kommt m. E. nach bei Columbo viel zu selten vor ...
Zuletzt geändert von rehamann am Mo, 29.05.2017 08:27, insgesamt 1-mal geändert.
rehamann
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 523
Registriert: Fr, 13.06.2014 14:57

VorherigeNächste


Zurück zu Bewertungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast