Bewertet "Mord in Pastell"

Hier könnt ihr die einzelnen Folgen bewerten bzw. die Meinung der anderen Mitglieder lesen.

Wie bewertet ihr "Mord in Pastell"

1/5 schlecht
0
Keine Stimmen
2/5 passabel / "na ja"
0
Keine Stimmen
3/5 gut
8
15%
4/5 sehr gut
23
42%
5/5 überragend
24
44%
 
Abstimmungen insgesamt : 55

Re: Bewertet "Mord in Pastell"

Beitragvon Topi » Fr, 06.03.2015 21:05


Ich habe die Folge gerade wieder gesehen!
Mord in Pastell hat Luzifers Schüler vom Columbo-Thron verdrängt.
Diese Folge ist genial!

Begründung: Ich sehe dem Mörder und seiner Komplizin zu und denke, es geht um die Kunstsammlung. Dann erfahre ich bei der Testamentseröffnung, dass der Neffe die Bilder nicht erbt, sondern die "anstrengende Ex-Frau" des Onkels. Ein wenig wundere ich mich als Zuschauer, dass der Enterbte die Situation so gefasst nimmt - (umsonst gemordet, wie bblöd) Dass alles zu seinem großen Plan gehört ..... darauf kommt man nicht (nur Columbo... :smoke: )

Die Auflösung mit den Fingeradrücken ist die beste aller Columbofolgen (korrigiert mich, wenn es in einer anderen Folge am Ende einen besseren Clou gibt).

Ich liebe den Humor. Ich liebe das Künstlermillieu. Ich liebe die Details: Das Gemälde der Komplizin, das sie selbst als naives Mädchen entlarvt. (Sie war wirklich keine Realistin)

Dieser Columbbo ist ein Kunstwerk --- und für die, die Kunst nicht genießen: Ein Sahnestück!!

Kurze Frage an euch: (Ein Anrufer hat mich heute beim Gucken gestört :motz: ) Warum wurde die Waffe, die im Garten der Ex-Frau gefunden wurde "Waffe des Onkels" genannt?
Ist der Onkel mit einer Waffe aus seinem Haus getötet worden? Der Neffe hatte sie in seiner Tasche. Hat er sie vorher beim Onkel geklaut? - Oder hab ich das mit der Waffe falsch verstanden? Sie wurde nicht "Mordwaffe genannt. Da bin ich mir sicher.
Legen Sie Ihren italienischen Namen ab und beißen Sie erstmal auf nichts Hartes.
Topi
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 893
Registriert: Di, 21.07.2009 12:00

Re: Bewertet "Mord in Pastell"

Beitragvon MrGrady » Sa, 07.03.2015 01:39


Ja, es ist eine Waffe, die dem Onkel gehörte - und die Tatwaffe. Sie wird bei Edna deponiert, um den Verdacht auf sie zu lenken.

Tolle Folge und vielleicht sogar wirklich die beste Auflösung. Der Mörder allerdings ist sehr unsympathisch und steht früh unter Verdacht. Mir fehlt ein bisschen die anfängliche Anerkenung von Columbo, das unterwürfige Getue. Aber trotzdem natürlich eine sehr gute Episode. Nicht ohne Grund habe ich hier meine Signatur gefunden....
Wo Leben herrscht, herrscht Inkonsequenz.
Benutzeravatar
MrGrady
Ltd. Polizeidirektor
Ltd. Polizeidirektor
 
Beiträge: 326
Registriert: Do, 06.12.2012 12:51
Wohnort: Koblenz

Re: Bewertet "Mord in Pastell"

Beitragvon Ken Franklin » Sa, 09.05.2015 16:48


Ich habe die Folge auch gestern Abend wieder einmal gesehen. Kurzum, sie ist wie aus einem Guss! Entgegen vieler anderer Meinungen mag ich Ross Martin als Dale Kingston. Er ist ein Arschloch und steht dazu :smoke: Er verbiegt sich nicht für andere Menschen und hält auch nicht mit seiner Meinung hinterm Berg. Man kann sich streiten, ob man mit solch einem Menschen klar kommt, aber er ist sehr authentisch!
Leider macht er sich sehr früh bereits für Columbo zum Verdächtigen, da beinahe jede Sekunde vor und nach der Mordzeit mit einem handfesten Alibi abgesichert ist. Den Parkplatzeinweiser, der ihm im Kofferraum nach einem fehlenden Manschettenknopf suchen hilft, damit nachgewiesen werden kann, dass kein Bild ist seinem Wagen ist. Den Maler bei der Vernissage nach der Uhrzeit gefragt usw. Columbo merkt schnell, dass ein zu abgesichertes Alibi wiederum auch verdächtig ist! :such: Schön finde ich den kurzen Einknick bei Columbo, als er bei der Testamentseröffnung dabei ist, und Kingston als enterbt da sitzt. Als er dann noch von Kingston selbst den Brief seines Onkels bekommt, wo daraus hervor geht, dass er von der Testamentsänderung wusste, zweifelt Columbo kurz an der nahezu sicheren Mordüberführung von Kingston. Das Pferd musste also neu von hinten bespannt werden! ?-/
Und natürlich der Schluss!! Ich stimme jedem zu, der diese Auflösung mit diesem wasserdichten Aha-Effekt als die beste aller Überführungen hält. Für mich auch eindeutig der coolste und beste Schluss der Reihe. :neig:
"Jack Cassidy represented the textbook profile of what an actor should be and how an actor reaches his goal. Hard work, determination, humor, wit, introspection crossed with the necessary outer layer of extraversion."
Benutzeravatar
Ken Franklin
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 789
Registriert: Sa, 05.01.2008 13:57
Wohnort: Karlsruhe

Re: Bewertet "Mord in Pastell"

Beitragvon TheArrow1987 » So, 21.06.2015 14:38


Dieser Schauspieler spielt den Mörder gut, in der Rolle hätte es keinen besseren geben können. Sehr unsympathisch, das bringt er gut rüber.
Der Schluss ist lustig, wo der Mörder sagt, Columbo hat die Bilder grade eben berührt, und Kohlumpp dann mit den Handschuhen aus der Jackentasche, die Gestik, wie ein echter Italiener.
Benutzeravatar
TheArrow1987
1. Polizeihauptkommissar
1. Polizeihauptkommissar
 
Beiträge: 146
Registriert: Do, 04.06.2015 14:49

Re: Bewertet "Mord in Pastell"

Beitragvon Klaus » Fr, 09.10.2015 23:55


Da ich diese Folge nicht auf DVD besitze, habe ich sie jetzt nach vielen Jahren mal wieder auf zdf_neo anschauen können und zur Feier des Tages Carstens frühere Bewertung nachstehend reaktiviert, die für mich zu den besten Beiträgen gehört, die jemals in diesem Forum geschrieben worden sind! :klatsch:

martha hat geschrieben:Hollywood war ja letzte Nacht wieder im Oscar-Fieber(Deutschland hat auch einen abgestaubt-Hurra!!! :klatsch: )
Gäbe es jedoch einen Oscar in der Kategorie "Fiesester Schurke in einem Heizdecken-Film", wäre die Trophäe mit Sicherheit an Ross Martin verliehen worden. :wink:

Selten hat man wohl so eine Genugtuung und Erleichterung verspürt, wenn der Mörder am Ende überführt wird, wie in "Mord in Pastell".
Dale Kingston's Großkotzigkeit zeigt sich ja schon in der überdimensionalen Breite seiner Krawatte.
Was ich ihm aber besonders übel nehme: Er erschiesst seinen Onkel, noch bevor dieser das schöne Chopin-Stück auf dem Klavier zu Ende gespielt hat. Pfui! Ein Kunstliebhaber als Musikbanause! 8O Die paar Sekunden bis zum letzten Takt hätte er nun wirklich noch abwarten können. 8)
Andererseits ist damit klar: Die Rolle des Mörders ist für mich perfekt besetzt. Das ist so ein Mörder-Typ, dessen kriminelle Laufbahn sicher schon in frühester Jugend begann, als er andere Kinder vom Nachttopf geschubst hat.
Ross Martin wirkt bisweilen sicher sehr ungehobelt, aber er hat eine atemberaubende Präsenz und heuchlerische Perfektion:
Er mordet kaltblütig, er entledigt sich eiskalt seiner Komplizin und versucht noch ganz hinterhältig seine Tante der Polizei auszuliefern.
So viel kriminelle Potenz passt auf keinen Bierdeckel mehr :!: :!: :!:
Und zwischendurch lacht er noch breitgrinsend auf einer Kunstausstellung mit einigen "Schicki-Micki-Omas" um die Wette, als ob er nebenberuflich noch als "Kukident-Model" arbeiten würde. :wink:

Bei dieser Kunstausstellung dachte ich übrigens schon, ich hätte ein Deja-Vu-Erlebnis. :o Hatte ich das nicht alles schon letzte Woche in "Playback" gesehen???
Schon wieder verschafft sich der Mörder sein Alibi durch den Besuch einer Vernissage. Schon wieder schaut er auffallend oft auf seine Uhr. Schon wieder befragt Columbo anschliessend die Ausstellungsleiterin. :x :x
Manchmal wünschte man den Columbo-Machern doch ein bisschen mehr Phantasie im Kaschieren von wiederkehrenden Handlungssträngen!!!
Ansonsten kommt schnell der Verdacht auf, dass den Drehbuchautoren die Ideen ausgehen.
Ein leicht fader Beigeschmack bleibt auf jeden Fall. Schade!
Aber diese Kritik betrifft ja eher die zeitlich spätere Folge "Playback".

Die Besonderheit von "Mord in Pastell" hat "Columbo-Freak" ja bereits erwähnt(dabei hatte ich schon gehofft, dass das nur mir aufgefallen wär. Mist! :wink: ):
Die Mordplanung erstreckt sich praktisch über die gesamte Distanz des Films. Der Mörder "arbeitet", wie "Freak" es so schön nennt, bis zum Schluss.
Das ist dann doch ungewöhnlich. Natürlich müssen die Schurken auch in den Folgen "Tödliche Trennung" oder "Ein gründlich motivierter Tod" noch einen zweiten Mord begehen, um lästige Zeugen zu beseitigen, allerdings ist das immer mehr aus der Not heraus geboren.
Dale Kingston aber hat bereits von Anfang an einen "3-Stufen-Plan" im Kopf:
:arrow: Ermordung des Onkels(als Fundament)
:arrow: Beseitigung der Mordgehilfin(Frauen quatschen halt zu viel rum :wink::Risikobeseitigung)
:arrow: der Tante den Mord "in die Schuhe schieben"(als finales Meisterstück)

Das ist zwar 'n ziemlicher Umweg, um an die Gemäldesammlung des Onkels zu kommen, aber das Testament lässt ihm ja keine andere Wahl.
Durch das geänderte Testament sieht es ja auch zunächst so aus, als wenn Kingston gar kein Motiv gehabt hätte, seinen Onkel in die "Horizontale zu schicken".
Das ist wirklich sehr ausgeklügelt und raffiniert durchdacht. :!:

Der Überführungs-Clou ist in den bisherigen Bewertungen ja schon überschwänglich gelobt worden.
Hervorzuheben ist sicher Columbo's Ausdauer, satte 5 Minuten mit den Händen in seinen Manteltaschen herumzustehen. So lange musste er sicher kaum mal auf seine geliebte Zigarre verzichten. :wink:

Alles in allem ist das eine sehr runde Sache, eine sehr temperamentvolle, farbige Folge mit einem erstklassigen Schurken und kriminalistisch abwechslungsreicher Handlung.
Schade nur, dass die Kamera in der Szene mit dem Akt-Modell so unglücklich hinter der Staffelei des Malers postiert war.
So konnte man gar nicht richtig erkennen, warum Columbo so peinlich berührt war... :oops: :oops:
:) :) :) :) :)


Auch wenn dieser spitzenmäßigen Bewertung eigentlich nichts hinzuzufügen ist, möchte ich zu dieser Episode noch einige Anmerkungen machen. Einen noch größeren Kotzbrocken als Dale Kingston in der gesamten Serie zu finden, dürfte nicht nur mir ausgesprochen schwerfallen. Dies fängt schon auf der Vernissage an, wo er mit seinen ausgesprochen dünnen Witzchen zumindest noch einige deutlich in die Jahre gekommene Kunstliebhaberinnen zum Lachen bringt. Das vergeht ihm aber spätestens nach seinem Auftritt im Fernsehstudio, wo er sich gegenüber Columbo schon sehr aggressiv aufführt ("Von mir aus schnüffeln Sie 'rum, soviel Sie wollen. Den Kleiderschrank empfehle ich Ihnen besonders. Und vergessen wir auch nicht den Blick unters Bett. Die Wohnung ist voll von gestohlenen Bildern! Hier der Schlüssel zu meiner Wohnung. Wenn Sie fertig sind, legen Sie ihn bitte unter die Fußmatte, wenn ich bitten darf. Nein, es gibt kein zurück. Ich will es. Verschaffen Sie sich ruhig eine Vorstellung davon, wer ich bin und wie ich so lebe") und ihm seinen Wohnungsschlüssel unter die Nase hält, den Columbo trotz aller gegenteiligen Beteuerungen letztendlich natürlich dankend annimmt. Und das ist dann auch im wahrsten Sinne der Schlüssel für die am Schluss perfekt inszenierte Überführung von Kingston, als Columbo in dessen Wohnung in seine Mappe greift und seine eigenen Fingerabdrücke auf den gestohlenen Bildern hinterlässt.

Natürlich habe ich auch die (leider leicht verhüllte) Szene mit dem schönen blonden Aktmodell wieder sehr genossen!!! :D Und als die Blondine Columbo fragte "Sind Sie auch Künstler?", musste ich unwillkürlich an seinen Auftritt als Kunstbanause in der Galerie aus "Playback" denken, mit dem feinen Unterschied, dass sie den Inspektor in seinem ganz speziellen Outfit möglicherweise selber für ein Kunstwerk gehalten hat... :wink:

Da ich mich erneut wie in kaum einer anderen Folge derart wohl gefühlt habe bei der Überführung des Mörders, wo ein arroganter und von sich derart überzeugter Kotzbrocken sekündlich zum planlosen Nervenbündel mutiert, ist mir selbige trotz einiger leichter Schwächen glatte vier Punkte wert!

Gruß
Klaus
Benutzeravatar
Klaus
Ltd. Polizeidirektor
Ltd. Polizeidirektor
 
Beiträge: 336
Registriert: So, 14.01.2007 18:17

Re: Bewertet "Mord in Pastell"

Beitragvon MrGrady » Fr, 22.01.2016 23:38


Dieser Kotzbrocken von Mörder ist für mich immer wieder sehenswert. Diese geschwollene Sprache, dieses intellektuelle Getue und diese ständig spürbare Arroganz. Einfach super! Ich habe diese Folge kürzlich meinem Bruder gezeigt, der sich bislang nicht für Columbo interessiert hat, und es war ein voller Erfolg. Seitdem wollte er bereits mehrere Folgen sehen. An diesen Mörder kam in puncto unsympathische Ausstrahlung ansonsten aber nur noch Dr. Mayfield heran :wink:
Wo Leben herrscht, herrscht Inkonsequenz.
Benutzeravatar
MrGrady
Ltd. Polizeidirektor
Ltd. Polizeidirektor
 
Beiträge: 326
Registriert: Do, 06.12.2012 12:51
Wohnort: Koblenz

Re: Bewertet "Mord in Pastell"

Beitragvon Dr. Bart Kepple » Sa, 23.01.2016 14:15


MrGrady hat geschrieben:Dieser Kotzbrocken von Mörder ist für mich immer wieder sehenswert. Diese geschwollene Sprache, dieses intellektuelle Getue und diese ständig spürbare Arroganz. Einfach super! Ich habe diese Folge kürzlich meinem Bruder gezeigt, der sich bislang nicht für Columbo interessiert hat, und es war ein voller Erfolg. Seitdem wollte er bereits mehrere Folgen sehen. An diesen Mörder kam in puncto unsympathische Ausstrahlung ansonsten aber nur noch Dr. Mayfield heran :wink:


"Mord nach Rezept" hatte den wohl arrogantesten Mörder. Ich finde den aus "Mord in Pastell" und Mayfield aber auch noch unsympathischer, was einzig an den Opfern liegt. So liebenswerte alte Männer einfach so zu ermorden... die tun mir immer so leid.

Die Folge ist eine der ganz starken insgesamt. Der Fall ausgeklügelt, die Vertuschung super, die Auflösung grandios für ein befriedigendes Ende. Die Chemie zwischen Columbo und Mörder passt, wenn auch nicht auf die optimale freundliche Art ("Waffen des Bösen" als Referenz). Aber es funktioniert hier auch sehr gut, weil es die andere Wechselwirkung hat: Columbo bringt Mörder auf die Palme. Schlimm sind die Folgen, welche gar keine Beziehung aufbauen (die allerletzte Folge mit der Disco ist hier wohl die Negativ-Referenz).

Freut mich auch, dass du einen neuen Rekruten gefunden hast.
Benutzeravatar
Dr. Bart Kepple
Ltd. Polizeidirektor
Ltd. Polizeidirektor
 
Beiträge: 272
Registriert: So, 29.11.2015 00:15

Re: Bewertet "Mord in Pastell"

Beitragvon MrGrady » Di, 26.01.2016 02:56


Ja, "Mord nach Rezept" ist schon ein toller Film. Den sehe ich mir regelmäßig in der Weihnachtszeit an. Hat schon Tradition, auch wenn es noch kein richtiger Columbo für mich ist. Die Rolle des Inspektors ist noch zu tough, aber die Mörderrolle ist wirklich optimal besetzt. Ein echter Maßstab für die Serie.
Wo Leben herrscht, herrscht Inkonsequenz.
Benutzeravatar
MrGrady
Ltd. Polizeidirektor
Ltd. Polizeidirektor
 
Beiträge: 326
Registriert: Do, 06.12.2012 12:51
Wohnort: Koblenz

Re: Bewertet "Mord in Pastell"

Beitragvon Werderaner » Sa, 13.02.2016 13:12


Die Folge erhält bei mir 4/5 Punkte und es wurde hier im Grunde alles schon wunderbar analysiert.

Was allerdings auch nicht so richtig ins Bild passte.
Der gut (aber nicht brillant) gespielte Kinston randaliert beim Vortäuschen des Einbruchs ja ziemlich in der Bude rum.
Ist das nicht ausgesprochen überflüssig für einen Täter, der sich dann zielstrebig die wertvollsten Bilder schnappt?

Anfangs lässt der skrupellose Gangster Columbo auch ganz gut abtropfen, als der wieder altbekannt die MIthilfe erbittet.
Sinngemäß kam da: "Ich bin nur Kunstkritiker. Der Detektiv sind sie."
Diese abgebrühte Linie behält Kingston aber nicht bei. Viel zu theatralisch spielt er seine Alibis aus, was irgendwann auch schlechteren Ermittlern auffallen müsste.

Die Polizistin Sally, die bei der Fluchtrekonstruktion half, fand ich viel hübscher als das (überflüssige (weil der Dame auf dem Bild gar nicht ähnlichen) Blondinenmodell.
Leider findet sich der Name der angezogenen(!) Schönheit in keiner Besetzungsliste, obwohl sie sogar was sagen durfte.

Am 24. Juli 1975 schrieb ich nach der deutschen Erstausstrahlung in meinem kleinen Tagebuch: "Kunst schwört Morde herauf --> gut!" :)
R.I.P., Peter Falk - du warst bist und bleibst eine grandiose Krimi-Ikone!
Benutzeravatar
Werderaner
Polizeimeister
Polizeimeister
 
Beiträge: 18
Registriert: Do, 15.05.2003 00:43
Wohnort: Bremerhaven

Re: Bewertet "Mord in Pastell"

Beitragvon martha » Sa, 13.02.2016 19:14


Werderaner hat geschrieben:Was allerdings auch nicht so richtig ins Bild passte.
Der gut (aber nicht brillant) gespielte Kinston randaliert beim Vortäuschen des Einbruchs ja ziemlich in der Bude rum.
Ist das nicht ausgesprochen überflüssig für einen Täter, der sich dann zielstrebig die wertvollsten Bilder schnappt?


Ja, das ist schon sehr rabaukenhaft.
Ich muss bei Kingston ja immer an Schillers Glocke denken:
"Wo rohe Kräfte sinnlos walten, da kann sich kein Gebild gestalten."
Er scheint mir von Natur aus nicht so der Typ zu sein, der feinsinnig sülzend über ein Gemälde philosophiert.
Ich seh ihn immer mehr so mit Metzgerkittel und Schlachtmesser in der Hand auf ein Rind losgehen.
Man sieht ja später auch, wie er mit seiner Komplizin umgeht.
Er streckt sie mit einem groben Stein nieder.
Ich bin mir nach wie vor nicht sicher, ob dieser Mann im richtigen Beruf zu Hause ist.
Aber gut: Er ist mit Bildern aufgewachsen und musste sich wohl zwangsläufig mit diesem künstlerischen Metier anfreunden.
Selbst eine in der Jugend entwickelte Schlachthof-Faszination mag da für die Berufsfindung keine entscheidende Rolle mehr gespielt haben.
Aber so gewisse Brachialaktionen möchte er dann doch noch gerne ausspielen.
Für mich bleibt Dale Kingston eine der reizvollsten Mördergestalten.
Das ist nicht so glatt...nicht so logisch...aber höchst interessant.
"Könnten Sie mir wenigstens sagen, welcher Name es war?
War es Kensington oder Arlington?"
"Genau gesagt:Keiner von beiden. Es war Washington."
"Hatten Sie bei dem auch einen Vornamen?"
"Martha."
Benutzeravatar
martha
Inspektor
Inspektor
 
Beiträge: 16215
Registriert: Mi, 08.03.2006 00:59
Wohnort: Bochum

Re: Bewertet "Mord in Pastell"

Beitragvon Dr. Bart Kepple » Sa, 13.02.2016 21:57


martha hat geschrieben:Ich seh ihn immer mehr so mit Metzgerkittel und Schlachtmesser in der Hand auf ein Rind losgehen.


Er hätte auch den Killer in "No Country For Old Men" spielen können. Sieht ziemlich ähnlich aus und hat diesen Charakter.
Benutzeravatar
Dr. Bart Kepple
Ltd. Polizeidirektor
Ltd. Polizeidirektor
 
Beiträge: 272
Registriert: So, 29.11.2015 00:15

Re: Bewertet "Mord in Pastell"

Beitragvon OpenOcen » So, 12.02.2017 23:56


So dieser Fall kann nur eine 4 oder 5 bekommen.

Der Mörder richtig fies und überheblich, glaubte bis zu letzt, Columbo überlegen zu sein. Am Ende in dem furiosen Finale muss er sich eingestehen dass er doch überführt ist.

Genial der Trick mit der Hausdurchsung, noch genialer Columbos Reaktion und der tolle Plan den Mörder zu überführen.

Einziger Minuspunkt, ist der Trick mit der stehengebliebenen Uhr. Also das war mir ne Spur zu viel.

Trotzdem gebe ich 5 Points.
OpenOcen
Polizeiobermeister
Polizeiobermeister
 
Beiträge: 29
Registriert: So, 23.10.2011 12:26

Vorherige


Zurück zu Bewertungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast